Neue Außenstelle für die Stadt Lüdenscheid

Immobilien Lüdenscheid: Rathaus mietet sich im Center ein - Postbank-Gebäude verkauft

rathaus lüdenscheid neue außenstelle sauerlandcenter
+
Das Rathaus Lüdenscheid bekommt eine neue Außenstelle. Die Stadt das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss im Sauerlandcenter angemietet.

Das Rathaus Lüdenscheid bekommt eine neue Außenstelle. Wie Frank Kuschmirtz, persönlicher Referent des Bürgermeisters, auf Anfrage erklärte, hat die Stadt das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss im Sauerlandcenter angemietet. Damit beseitigt die Stadt den gutachterlich festgestellten Raummangel für ihre Mitarbeiter und gleichzeitig weiteren Leerstand in der stadtbildprägenden Immobilie.

Lüdenscheid - Ein städtisches Gutachten hatte 2018 einen Mehrbedarf an Büros von 2900 Quadratmetern ermittelt. Nach dem Aus der Pläne für den Lüdenscheider Stadtturm am Standort der P&C-Ruine mietete die Stadtverwaltung zunächst 800 Quadratmeter an der Altenaer Straße an. Jetzt kommen zusätzliche 2600 Quadratmeter im Sauerlandcenter hinzu, wie Kuschmirtz sagt. Voraussichtlicher Mietbeginn ist Januar 2022.

Bis dahin soll der Lüdenscheider Investor und Eigentümer der Immobilie, Musa Arisoy, die Büros der Rathaus-Mitarbeiter sowie Gemeinschafts- und Besucherräume nach den Wünschen der Stadtverwaltung herrichten.

Welche Fachdienste ins Sauerlandcenter einziehen, sei derzeit Gegenstand von Abstimmungsgesprächen innerhalb des Rathauses, heißt es aus dem Bürgermeisterbüro. Dem Vernehmen nach gibt es unter den Mitarbeitern Vorbehalte gegen einen Umzug in das jahrelang als Schrottimmobilie verschrieene und teils leer stehende Hochhaus, das nach dem Eigentümerwechsel inzwischen aber eine deutliche Aufwertung erlebte.

Wie berichtet, hat sich in die oberen Etagen das Jobcenter Lüdenscheid als erster Ankermieter langfristig eingemietet. Seit Ende des vergangenen Jahres haben im „Turm“ etwa 80 Jobcenter-Mitarbeiter neue Büros und viel mehr Platz als am alten Standort am Christine-Schnur-Weg.

Am bisherigen Standort am Christine-Schnur-Weg war für das Jobcenter zu wenig Platz.

Der Mietvertrag zwischen Stadtverwaltung und Investor Musa Arisoy wird nach Informationen unserer Zeitung für acht Jahre geschlossen, also zunächst bis 2030, und enthält alle Optionen für eine mögliche Verlängerung. Zum Mietpreis wurde zunächst nichts bekannt.

Die Entscheidung für die Anmietung des Sauerlandcenters hängt auch mit einer anderen Immobilie zusammen, um die sich die Stadt bemüht hatte. Wie berichtet, stand das Postbank-Gebäude vis-a-vis zum Rathaus Anfang des Jahres zum Verkauf – gegen Gebot. Wunschpreis des Verkäufers: 5,5 Millionen Euro. Mehr als 4200 Quadratmeter vermarktbare Fläche wies die Münchener Transaktionsberatungsgesellschaft BGA Invest im Exposé aus. Die erwartbaren Mieteinnahmen wurden mit 362 000 Euro angegeben. Hauptmieter sind eine Serviceeinheit der Firma Dura sowie die Postbank, die im Erdgeschoss eine Filiale unterhält.

Interesse am Postbankgebäude

Bei zwei Ortsbegehungen machten sich auch Vertreter der Stadt Lüdenscheid ein Bild vom Zustand der 1967 gebauten Immobilie. Aufgrund der exponierten Lage des Postbank-Gebäudes hat die Stadt ein besonderes Interesse an der städtebaulichen Entwicklung am Rathausplatz. Als Bürostandort wäre die Immobilie allerdings erst mittelfristig eine Alternative geworden, da langjährige Mietverträge mit den derzeitigen Mietern bestehen.

Das Postbankgebäude am Rathausplatz: Auch hier hatte die Stadt Interesse.

Dennoch gab die Stadtverwaltung ein Angebot in einer „für eine Kommune verantwortungsvollen finanziellen Größenordnung“ ab, wie es Frank Kuschmirtz nennt. Eine Nachverhandlung gab es nicht. Als sich der persönliche Referent des Bürgermeisters bei der BGA Invest über den Stand des Verfahrens erkundigte, war der Verkauf an einen anderen Bieter bereits vollzogen. Nach Informationen unserer Zeitung handelt es sich beim neuen Eigentümer um eine große Investmentgesellschaft. Die privaten Investoren legten mehr als doppelt so viel Geld auf den Tisch, wie die Stadt Lüdenscheid bereit war, zu zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare