Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro

Wettbewerb: Innovationen zum Thema Infrastruktur gesucht

+
Peter Sieger, Sylvia Schmidt, Gustav Edelhoff, Karin Schulze, Dr. Jens Heidenreich und Jörg Bartmann (von links) stellten das Projekt gemeinsam vor.

Lüdenscheid - „Wir wollen geniale Ideen aus dem Sauerland bekanntmachen“, brachte Karin Schulze, Vorsitzende von Sauerland Initiativ, das Anliegen der Unternehmervereinigung auf den Punkt. Dazu ist ab sofort der mit 10.000 Euro dotierte Innovationspreis Sauerland 2016 ausgeschrieben, wie die Beteiligten in einem Gespräch bei der Firma Phoenix Feinbau bekanntgaben.

Unter dem Motto „Innovative Unternehmenskonzepte für die Verbesserung der Infrastruktur in der Region“ sind Unternehmen aus Industrie, Handwerk und Gewerbe, unternehmerisch handelnde Initiativen sowie Einzelpersonen im Namen eines Unternehmens herausgefordert, sich mit ihren ungewöhnlichen und zukunftsweisenden Ideen zu bewerben.

Ein Rückblick auf einige der bisherigen zwölf Preisverleihungen bewies: Erfindungen aus dem Sauerland können bedeutsam sein. Aus Lennestadt zum Beispiel kommt eine Origami-Technik aus Blech für die Automobilindustrie zur Materialeinsparung. Ein Tüftler aus einem ländlichen Teil des Sauerlands – wo nicht viele Straßenlaternen stehen – erfand LED-Aufsätze für Zäune, die sich anstatt simpler schwarzer Abdeck-Kappen auf die einzelnen Elemente setzen lassen. Davon berichteten Peter Sieger, Geschäftsführer von Sauerland Initiativ, und Schriftführer Gustav Edelhoff (Geschäftsführer Lobbe Holding Iserlohn).

Wettbewerb zum Thema Infrastruktur

Diesmal geht es beim Wettbewerb um das Thema Infrastruktur. Stichworte seien da nicht nur Verkehr und Datenleitungen für eine internetbasierte Industrie 4.0, sondern auch Einzelhandel, Schulen, Kindergärten, medizinische Versorgung und Kulturangebote in kleinen Städten und auf dem Land. „Wichtig ist, dass die Konzepte schon realisiert oder zumindest in ihrer Entwicklung abgeschlossen sind“, sagte Sieger.

Bewerbungsfrist endet am 10. Juli

Eine fachkundige Jury mit 14 Personen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Technik bewertet die Beiträge anhand der Kriterien Innovationsgrad, Kreativität, Erfolgsaussichten, unternehmerisches Engagement sowie wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Nutzen. Für die Bewerbung gibt es ein Formular. Außerdem sind ergänzende Unterlagen, die das Projekt erklären, beizufügen und an Sauerland Initiativ e.V. (Adresse: „Innovationspreis Sauerland 2016“, Postfach 1528, 58545 Halver) zu senden. Rückfragen beantwortet Slyvia Schmidt per Mail (schmidt@sauerlandinitiativ.de). Die Bewerbungsfrist endet am 10. Juli.

Nach der Vorstellung des Projekts nutzte Dr. Jens Heidenreich, Geschäftsführer von Phoenix Feinbau, die Chance, den Gästen das Unternehmen vorzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare