Neue Gameshow ab Freitagabend

Neue TV-Show: Lüdenscheider kämpft auf Sat.1 um 99.000 Euro

Alexander Kaiser aus Lüdenscheid ist einer von den Kandidaten der dreiteiligen Sat.1-Show „99 – Eine:r schlägt sie alle!“, die ab Freitag, 9. Juli, um 201.5 Uhr startet.
+
Am Freitag, 9. Juli, geht es los: Alexander Kaiser aus Lüdenscheid ist einer von den Kandidaten der Sat.1-Show „99 – Eine:r schlägt sie alle!“ In drei Episoden wird ein Gewinner von 99 000 Euro ausgespielt.

100 Kandidaten messen sich in 99 Spielen unterschiedlichster Art. Ein Lüdenscheider ist bei der neuen Show „99 – Eine:r schlägt sie alle!“ in Sat.1 dabei.

Lüdenscheid – Die Sendung wird von Johanna Klum und Florian „Schmiso“ Schmidt-Sommerfeld moderiert. Unter den Teilnehmern ist auch ein Lüdenscheider: Alexander Kaiser.

Über die Show, die ab Freitag, 9. Juli, um 20.15 Uhr in drei Folgen auf dem Privatsender läuft, darf der 25-Jährige zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenig verraten. Ein paar Fakten kann er aber doch preisgeben. So seien alle Altersklassen zwischen 18 und 76 Jahren vertreten. Die einzelnen Aufgaben seien ‘mal eine körperliche, ‘mal eine mentale Herausforderung. „Jede Seite des Körpers wird gefordert“, sagt Kaiser. Damit habe sich der Vorteil, den er in Balance, Fingerfertigkeit und Geschicklichkeit habe, am Ende auch egalisiert.

Sat.1: Lüdenscheider kämpft bei „99 – Eine:r schlägt sie alle!“ um 99.000 Euro

Diese Fähigkeiten benötigt der Lüdenscheider für seinen Beruf. Als freier Künstler läuft der 25-Jährige in überlangen Hosen auf Stelzen herum, zieht weiße Kaninchen aus dem Hut oder spuckt Feuer. Zusätzlich steht er als Komparse vor der Kamera, unter anderem für die Fernsehserien Rote Rosen und Auf Streife. Auch ein Gastauftritt im Münsteraner Tatort ist unter den gut 40 TV-Produktionen, in denen Kaiser mitgewirkt hat.

Alexander Kaiser hat viele Talente und tritt auch als Zauberer auf.

Derzeit hilft er bei einer Monstertruck-Show aus oder verkauft auf der Kirmes chinesisches Essen. Letzteres sei coronabedingt mehr oder weniger zu einer Hauptbeschäftigung geworden, so der Lüdenscheider. Es sei nun einmal das Leid eines freien Künstlers während der Pandemie, sich mit anderen Jobs über Wasser zu halten, sagt er, ohne zu klagen. „Langsam geht ja alles wieder los.“

Und los ging es für ihn schon im Mai 2021. Kaiser gehört zu den Kandidaten, die von Sat.1 nach Amsterdam gebracht werden, um dort um 99 000 Euro zu spielen.

Sat.1: Lüdenscheider kämpft bei „99 – Eine:r schlägt sie alle!“ um 99.000 Euro

Als Drehort für eine deutsche Produktion scheint die niederländische Metropole ungewöhnlich, mit Blick auf den Kalender ergibt sie aber Sinn. Anfang Mai machen die Corona-Schutzmaßnahmen große Dreharbeiten in Deutschland nahezu unmöglich – anders in den Niederlanden.

Von „maskenloser Freiheit“ kann aber keine Rede sein. Das Corona-Protokoll beginnt bereits in Köln. „Alle Beteiligten wurden nach einem PCR-Test im Hotel in Quarantäne gesteckt“, sagt Kaiser. Erst am nächsten Tag geht es über die Grenze nach Holland. In Amsterdam steht der Tross aus Deutschland während der gesamten Drehzeit – vom 7. bis zum 26. Mai – unter Quarantäne.

Kaiser genießt die Zeit in der isolierten Großgruppe. „Es tut gut, nach all der Zeit wieder andere Leute zu sehen“, sagt er. Der Leerlauf, der zwischen den Umbauten im Studio zwischen 30 Minuten und eineinhalb Stunden dauern kann, trübt die Stimmung nicht. „Das Ganze ist wie ein Kindergeburtstag auf hohem Niveau“, erinnert sich der Lüdenscheider.

Pro Tag absolvieren die Kandidaten fünf bis sechs Spiele, der Schlechteste fliegt raus – und „darf“ nach Hause. In Köln wartet auf die Ausgeschiedenen dann noch eine zehntägige Quarantäne. Die Maßnahmen funktionieren: „Niemand hat sich infiziert“, sagt Kaiser.

Die letzte Frage, seit wann er wieder zu Hause sei, beantwortet der 25-Jährige nur mit einem stummen Grinsen und einem Schulterzucken. „Kein Kommentar!“

Alexander Kaiser ist in diesem Trailer bei Sekunde 20 kurz im Bild.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare