„Ich möchte Projekte anschieben“

Sara Kunkel neue Klimaschutzmanagerin in Lüdenscheid

+
Die Förderung der Elektromobilität ist ein Schwerpunkt der Arbeit von Sara Kunkel in Lüdenscheid.

Lüdenscheid - „Wir müssen generell mehr über den Klimaschutz reden und ihn so immer wieder in das Bewusstsein der Menschen bringen“, sagt Sara Kunkel. Mit ihrer Arbeit als städtische Klimaschutzmanagerin will sie ihren Teil dazu beitragen.

Vor kurzem hat die 31-Jährige ihre Stelle angetreten und ist mit ihrem Mann und ihrer 15 Monate jungen Tochter auch nach Lüdenscheid gezogen. Auf die neue Herausforderung freut sie sich: „Ich möchte Projekte anschieben. Dabei rennt bei mir jeder offene Türen ein, der etwas zum Klimaschutz beiträgt und Ideen hat.“ 

Sara Kunkel ist die neue Klimaschutzmanagerin der Stadt Lüdenscheid.

Dabei sehe sie ihre Aufgabe auch darin, als Kommunikationszentrale für den Klimaschutz zu dienen und ganz konkrete Maßnahmen öffentlichkeitswirksam auf den Weg zu bringen und umzusetzen. 

Eine dieser Maßnahmen ist die Förderung der Elektromobilität. Am 11. Juni wird es dazu einen Elektromobilitätstag geben. Ein weiterer Schwerpunkt ist die energetische Sanierung städtischer Gebäude oder der Klimaschutz in Schulen. 

Als Grundlage dient das bereits Mitte 2011 einstimmig vom Rat verabschiedete Klimaschutzkonzept, das entsprechende Maßnahmen beinhaltet. Außerdem sei sie froh über die Kooperation mit der Verbraucherzentrale im Bereich der Energieberatung. 

Sara Kunkel ist Architektin und hat bereits als Gebäudeenergieberaterin gearbeitet, an der Erstellung der Energieeinsparverordnung mitgewirkt und in Brüssel europäische Projekte begleitet. „Wichtig ist es auch, beim konkreten Konsumverhalten im Alltag an den Klimaschutz zu denken.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare