Sanierung geht in zweite Runde

LÜDENSCHEID - Die Sanierung der maroden Pflastefugen auf dem Rathausplatz geht in die zweite Runde. Meter für Meter müssen sie auf Vordermann gebracht werden. 

In dieser Woche haben Mitarbeiter eines Landschaftsbauers aus Münster die vom langen Winter unterbrochenen Arbeiten wieder aufgenommen, wie Hans-Jürgen Badziura, städtischer „Platzbeauftragter“, am Mittwoch auf Anfrage der LN mitteilte.

Sanierung kostet keinen städtischen Cent

Wie berichtet, kostet die Sanierung keinen städtischen Cent. Im vergangenen Herbst, kurz vor Ende der Gewährleistungspflicht, habe es eine Ortsbegehung auf dem Rathausplatz gegeben, sagte Badziura. „Dabei ist festgestellt worden, dass einige Fugen nicht gut gewesen sind. Und die werden jetzt saniert.“ Die Beseitigung der Schäden müsse sich die Firma ans Bein binden. Wie viele Fugen betroffen seien, könne er nur grob schätzen. Aber es seien eine Menge.

Vier Jahre dauere die Gewährleistungspflicht der Unternehmen. Damit sichergestellt sei, dass die Stadt im Falle einer Insolvenz nicht auf eventuellen Schäden sitzen bleibe, müssten die Firmen Bankbürgschaften zur Verfügung stellen. Sei nach Ablauf der Frist alles einwandfrei, erhielten sie ihre Bürgschaft zurück. - wok

Rubriklistenbild: © Foto: Nougrigat

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare