Frühjahrsputz am Hammer

Nils Iderhoff zeigt den Fallhammer, der während der Winterpause neu mit dem Fundament verschraubt wurde.

Lüdenscheid - Nur noch gut eine Woche, dann geht die Saison am Bremecker Hammer wieder los. Traditionell am 1. Mai öffnet das Schmiedemuseum zum ersten Mal auch in diesem Jahr seine Pforten für die Besucher. Grund genug für das Team der ehrenamtlichen Helfer, in den Tagen zuvor noch einmal kräftig Hand anzulegen, um dem Staub des Winters zu begegnen und einiges wieder auf Vordermann zu bringen. Rund 15 Helfer waren am Ostersamstag rund um den Hammer beschäftigt.

Eine der aktuell größten Aktionen dient vor allem dem Wohl der Besucher: Die Hütte, von der aus für die Bewirtung gesorgt wird, bekommt eine neue Küche. Das alte Mobiliar wurde rausgerissen, das Dach der Hütte erneuert, die Elektrik überarbeitet und eine neue Küche organisiert. Darüber hinaus standen für die Ehrenamtlichen rund um Nils Iderhoff am vergangenen Wochenende vor allem Aufräum- und Reinigungsarbeiten an. Im Museum selbst wurde gefegt, Spinnenweben beseitigt und einige Ecken entrümpelt. Denn nicht alles, was im Lauf der Zeit im Bremecker Hammer angesammelt wurde, hat auch Museumswert. Außerdem wurde das Außengelände gesäubert und die Zäune freigeschnitten.

Das heißt aber nicht, dass während der Winterpause nicht auch an den Exponaten einiges zu tun war: „Fast an jedem Hammer waren Reparaturen nötig“, erklärte Nils Iderhoff. Das meiste davon sei nur durch die Unterstützung zahlreicher Sponsoren möglich gewesen. So habe sich einer der schweren Fallhämmer abgesenkt. Unter anderem haben Firmen Kempmann und Platestahl für die Stabilisierung des Fundamentes und eine neue Verschraubung des Hammers gesorgt. Bei einem Exzenterhammer war eine Welle ausgeschlagen. Da war zum Beispiel die Hilfe der mechanischen Werkstatt Ulrich Reinhardt gefragt. Über den Öfen wurden neue Abzüge installiert – auch das mit Hilfe von Sponsoren. Einen Wunsch konnten sich die Ehrenamtlichen noch nicht erfüllen: Eine Trennwand, die die als Werkstatt genutzt Fläche vom eigentlichen Museum abgrenzt.

Zu den Helfern am Osterwochenende zählten unter anderem Mitglieder der Ritterschaft der Wohlskuhle, die selbst regelmäßig zu Gast im Bremecker Hammer sind und bei Veranstaltungen das Mittelalter aufleben lassen.

Wenn am 1. Mai die Saison wieder losgeht, wird auch Kunstschlosser Dietmar Conradt wieder mit am Start sein und das Programm im Schmiedemuseum mitgestalten. Der Bremecker Hammer ist dann bis Mitte Oktober freitags von 14 bis 17.30 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet. Zu den besonderen Terminen in diesem Jahr zählen unter anderem das Kinderfest am 28. und 29. Juni, die Schmiedetage am 30. und 31. August sowie der Rennofenbau mit Romain Bohr am 27. und 28. September. - gör

Weitere Informationen, auch zu Terminen und Veranstaltungen,im Internet unter www.bremecker-hammer.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare