Von der Mädchenschule zum Arbeitsamt

Nach dem Umzug der Mädchenschule zur Sauerfelder Straße diente dieses Gebäude städtischen Einrichtungen, bis schließlich das Arbeitsamt hier untergebracht war.

Lüdenscheid - Gerhard Geisel und Dietrich Leutloff begleiten die Leser unserer Serie „Alt-Lüdenscheid“ auf einem Rundgang durch die Stadt. Sie zeigen Anblicke, die es so nicht mehr gibt. Im zweiten Teil geht es von der Mädchenschule zum Arbeitsamt.

Rundgang durch Alt-Lüdenscheid

Gerhard Geisel und Dietrich Leutloff begleiten die Leser unserer neuen Serie „Alt-Lüdenscheid“ auf einem Rundgang durch die Stadt. Sie zeigen dabei Anblicke, die es so nicht mehr gibt. Viele der Häuser sind lange abgerissen, andere Ausblicke mit neuen Häusern zugebaut. Die Bilder stammen aus dem LN-Archiv, dem Stadtarchiv und der Sammlung Schumacher, die Texte in gekürzter Form aus dem Buch „Die Lüdenscheider Straßennamen“ (ISBN: 9783981332513 ).

Ein wenig erstaunt schauen wir auf das Gebäude an der Corneliusstraße, das den meisten von uns als Domizil der Medardus Schule und nicht als Arbeitsamt bekannt ist. Tatsächlich wurde dieses Gebäude auch als Schulgebäude errichtet. 1881 nahm hier die „Höhere Töchterschule“ ihren Lehrbetrieb auf. Sie wurde im Volksmund „Aula Schule“ genannt, da sie neben den Klassenräumen eine Aula als Versammlungsraum besaß. Nach dem Umzug der Mädchenschule zur Sauerfelder Straße diente das Gebäude städtischen Einrichtungen, bis schließlich das Arbeitsamt hier untergebracht war.

1952 zog es in einen Neubau am Duisbergweg und das Gebäude wurde wieder Schule, die Medardusschule. Heute beherbergt es das „Studienseminar“, eine Ausbildungsstätte für Lehrer im Referendariat.

In der Corneliusstraße befand sich der Stadtgraben, der eingeebnet wurde und dann den Bewohnern als Gartenland diente. Zur Stadtseite hin war das Gelände um 1723 (nach dem letzten großen Stadtbrand) noch von der Stadtmauer und den zum Teil auf ihr erbauten Häusern begrenzt. Die Reste der Mauer verschwanden erst 1816. Man gab sie zum Abbruch frei und verkaufte die Steine, die dann bei der beginnenden Bebauung des Grabens zum Häuserbau benutzt wurden.

Hier finden Sie alle Teile der Serie Alt-Lüdenscheid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare