Oberstadttunnel 1991 feierlich eingeweiht

An Tag der Tunneleröffnung zeigten die Lüdenscheider großes Interesse an dem Bauwerk, das die Kreuzung zwischen Hoch-, Staberger und Werdohler Straße entlasten sollte.

Lüdenscheid - Gerhard Geisel und Dietrich Leutloff begleiten die Leser unserer Serie „Alt-Lüdenscheid“ auf einem Rundgang durch die Stadt. Sie zeigen Anblicke, die es so nicht mehr gibt. Heute führt uns der 20. Teil der Bilderserie zum Oberstadttunnel.

Rundgang durch Alt-Lüdenscheid:

Gerhard Geisel und Dietrich Leutloff begleiten die Leser unserer neuen Serie „Alt-Lüdenscheid“ auf einem Rundgang durch die Stadt. Sie zeigen dabei Anblicke, die es so nicht mehr gibt. Viele der Häuser sind lange abgerissen, andere Ausblicke mit neuen Häusern zugebaut. Die Bilder stammen aus dem LN-Archiv, dem Stadtarchiv und der Sammlung Schumacher, die Texte in gekürzter Form aus dem Buch „Die Lüdenscheider Straßennamen“ (ISBN: 9783981332513 ).

Die 20. Station zeigt zwei Bilder, die vor nicht allzu langer Zeit entstanden sind. Viele Leser werden sich noch gut an die Baumaßnahme in der Oberstadt vor 26 Jahren erinnern können. Dennoch haben wir uns entschieden, beim Oberstadttunnel Station zu machen, um zu zeigen, wie die Bauarbeiten von statten gingen.

Zwischen den Häusern musste eine regelrechte Schneise geschlagen werden, um den Tunnel zu bauen.

Der Tunnel wurde zwischen 1988 und 1991 gebaut und am 30. August 1991 von Bürgermeister Jürgen Dietrich und Stadtdirektor Lothar Castner feierlich eröffnet. Er verbindet mit seinen 166 Metern Länge den Kreuzungsbereich Staberger Straße/Hochstraße mit der Werdohler Straße/Ecke Eduardstraße. Die Hochstraße hatte sich in diesem Bereich zu einem Engpass entwickelt. Fahrzeuge mussten zum Teil auf den Bürgersteig ausweichen, um einander passieren zu können. Der Rat der Stadt entschloss sich daher, diesen Straßenabschnitt zu entlasten und einen Tunnel zu bauen.

Auf dem rechten Bild sehen wir die Schneise, die hinter den Häusern der Hochstraße geschlagen wurde. Wir erkennen den Verlauf des Tunnels und den Fußgängerüberweg über die Loher Straße. Das untere Bild zeigt den Tag der Tunneleröffnung, als ihn die Lüdenscheider „begehen“ konnten.

So sinnvoll der Tunnel für den Durchgangsverkehr sein mag, sein Bau könnte auch zum Absterben der Geschäfte in der Oberstadt und der oberen Wilhelmstraße beigetragen haben.

 

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Teile unserer Serie "Alt-Lüdenscheid"

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare