Für 50 Pfennig im „Rasiersitz“ im Capitol

Das alte Capitol an der Wilhelmstraße.

Lüdenscheid - Gerhard Geisel und Dietrich Leutloff begleiten die Leser unserer Serie „Alt-Lüdenscheid“ auf einem Rundgang durch die Stadt. Sie zeigen Anblicke, die es so nicht mehr gibt. Mit dem 23. Teil der Bilderserie geht es ins Kino.

Rundgang durch Alt-Lüdenscheid:

Gerhard Geisel und Dietrich Leutloff begleiten die Leser unserer neuen Serie „Alt-Lüdenscheid“ auf einem Rundgang durch die Stadt. Sie zeigen dabei Anblicke, die es so nicht mehr gibt. Viele der Häuser sind lange abgerissen, andere Ausblicke mit neuen Häusern zugebaut. Die Bilder stammen aus dem LN-Archiv, dem Stadtarchiv und der Sammlung Schumacher, die Texte in gekürzter Form aus dem Buch „Die Lüdenscheider Straßennamen“ (ISBN: 9783981332513 ).

Die nächste Station auf dem Bilderspaziergang durch das alte Lüdenscheid ist das Capitol an der Wilhelmstraße. Das Bild vom dem Beginn der 1960er- Jahre zeigt das ehemalige Kino „Capitol“.

Bei seiner Eröffnung im Jahre 1919 hieß es zunächst „Metropol-Theater“, führte einige Jahre später den Namen „Schauburg“, bis es 1928 in „Capitol“ umbenannt wurde. 1964 schloss es zunächst, wurde dann aber ab 1988 als „Neues Capitol“ wieder eröffnet. Ein geschäftlicher Erfolg blieb ihm aber versagt. Nach seiner Schließung war es vorübergehend eine Tanzbar. Heute steht das Gebäude leer.

Das Kino war bekannt für seine eher schlichte Ausstattung. Es gab zwar eine „Loge“ mit gepolsterten Sitzen, in den ersten Reihen standen einfache Holzklappsitze. Man musste zudem von dort aus den Kopf in den Nacken legen, um auf die erhöhte Leinwand schauen zu können. So nahm man also die Haltung wie in früheren Zeiten beim Friseurbesuch ein, wenn man sich dort rasieren ließ. Wen wundert es da, wenn die Sitze in den vorderen Reihen des Capitol „Rasiersitze“ hießen. Bei einem Eintrittspreis von 50 Pfennig auf den billigen Plätzen war das „Capitol“ ein sehr preiswertes Kinovergnügen für Jung und Alt zu Beginn der 50er Jahre.

Zwischen Betten Osthaus und dem Modehaus Herziger lugt das Haus Jägerstraße 2 hervor, das 1963 dem Abbruchbagger zum Opfer fiel.

 

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichen Folgen der Serie "Alt-Lüdenscheid"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare