Rund 2000 Besucher beim Adventsmarkt am Schloss Neuenhof

+
Rund 50 Händler, meist aus der Region, boten beim 21. Adventsmarkt am Schloss Neuenhof ihre Waren an – darunter Weihnachtsdeko oder gestrickte Strümpfe, gehäkelte Mützen, selbstgemachte Liköre sowie Laubsägearbeiten.

Lüdenscheid - Äpfel und Birnen aus Iserlohn, Laubsägearbeiten aus Wuppertal oder kupferne Kunstwerke aus Werdohl – der 21. Adventsmarkt am Schloss Neuenhof bot rund 2000 Besuchern wieder eine Vielzahl an Produkten, von denen die meisten in der Region hergestellt wurden.

Das Lieblingsstück von Reinhard Mertens ist ein kupferner Briefkasten in Form einer Posttasche. Gemeinsam mit seiner Frau Gabriele bietet der Werdohler seine Kunstwerke, die er aus Holz, Steinen und eben aus dem Schwermetall herstellt, auf dem Künstlerboden an. „Bei dem Briefkasten hört man auch, wann der Briefträger da war, wenn der Deckel runter geht und knallt“, sagt Mertens mit einem Schmunzeln. Die Steine, die er verarbeitet, bringt er von der Ostsee mit, Stücke von der Kopfweide stammen aus Mecklenburg. „Ich verkaufe meine Sachen nur hier am Schloss oder im Bekanntenkreis. Das ist eine schöne Atmosphäre hier.“

Das tolle Ambiente der Veranstaltung lobt auch Ilonka Williams, die mit ihrer Freundin Christine Köhler Waren aus Filz anbietet. „Das sind alles handgefertigte Unikate“, sagt Williams und zeigt auf bunte Mützen, Taschen oder Schals mit Seidenanteil, die mit der Nuno-Filztechnik gefertigt sind.

Adventsmarkt am Schloss Neuenhof

Tierische Hingucker sind neben den lebenden Schafen in der Krippe, darunter ein Lämmchen, auch Black Jack und Frigalvano. Die Alpaka-Hengste gehören Silke Aufenacker. Mit fünf Tieren begann die Meinerzhagenerin 2011 ihre Züchtung, heute hat sie 21 Tiere. „Der Wunsch, landwirtschaftlich zu arbeiten, war schon vorher geboren. Dann sah ich im Fernsehen Alpakas und wollte sie mir beim Züchter genauer ansehen“, erzählt Aufenacker, die auf dem Adventsmarkt Produkte aus Alpaka-Wolle verkauft. An den Tieren begeistert sie die Ruhe und Gelassenheit. „Zwei Stunden bei den Alpakas ist wie ein Tag Urlaub für mich.“

Zum ersten Mal besucht Iris Mölhoff mit ihrem Sohn Malte den Adventsmarkt am Schloss Neuenhof. Die Schalksmühler haben sich gerade auf einer Bank niedergelassen, um Stockbrot über dem Feuer zu grillen: „Es gefällt uns sehr gut.“

Während das Marionettentheater Mummenschanz in den Weinstuben mit dem Stück „Der glückliche Prinz“ zahlreiche Kinderaugen zum Strahlen bringt, formt Dirk Münch vor den Stuben einen Löffel um. Der Kiersper stellt aus altem Tafelsilber Schmuckstücke und Accessoires her. „Die Leute bringen teilweise das Besteck mit und möchten daraus einen Ring gefertigt haben. Oder ich schaue bei Haushaltsauflösungen, ob mir etwas gefällt“, sagt Münch, der die Schmuckherstellung seit zehn Jahren als Hobby betreibt.

Für die musikalische Begleitung sorgt im Innenhof des Schlosses das Duo „HonigMut“, unterstützt von den Sängern Koroma und Fidelia von dem Bussche-Kessell. Mit Reibeplätzchen und Waffeln versorgen Mitglieder des CVJM Kreisverbands Lüdenscheid die Besucher. Aber auch Wildwurst, Crêpes oder Glühwein stehen an den Ständen zum Warmhalten bereit.

Mit Weihnachtsgeschenken in Form von Naturseifen, Ölen, gestrickten sowie gedrechselten Produkten oder mit einem Tannenbaum auf der Schulter treten die zahlreichen Besucher schließlich den Heimweg an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare