1500 Gäste in der Schützenhalle

Fetzige Weihnacht beim Christmas Rock

Drei hochklassige Tribute-Formationen traten am Samstag in der Schützenhalle auf.

LÜDENSCHEID ▪ Dass die Weihnachtszeit auch fetzen kann, erlebten am Samstag die Zuschauer beim 9. „Christmas Rock“ in der Schützenhalle.

Rund 1500 Gäste erlebten das von Uwe Niehaus moderierte Musik-Spektakel mit drei hochklassigen Tribute-Formationen mit, so dass Veranstalter Jürgen Wigginghaus vom Nachtflug-Magazin rundum zufrieden sein konnte.

Bevor es im Saal allerdings richtig losrockte, sorgten die Musiker der Formation „Echoes“, die bereits vor sieben Jahren erstmals beim „Christmas Rock“ dabei war, mit den Klassikern der Kult-Band „Pink Floyd“ für einen eher gemächlichen Einstieg. Obwohl die Musiker um den Sänger und Gitarristen Oliver Hartmann die zahlreichen Meisterwerke der Band, darunter unter anderem „Wish you were here“ oder „Another brick in the wall“ technisch einwandfrei interpretierten, fehlte zumindest in der ersten Hälfte des allzu routinierten Sets das letzte Quäntchen musikalische Würze und Spielfreude, um das Publikum schon zu Beginn des mehrstündigen Konzertabends in gute Stimmung zu versetzen. Erst, als die Combo eine gelungene, ausladende Fassung von „Money“ anstimmte und dabei mehr Improvisationsfreude und Einsatz zeigte, machte sich bei einigen Gästen zaghafte Feierlaune breit.

Christmas Rock 2012

Deutlich motivierter präsentierten sich da schon die Musiker von „Achtung Baby“, eine U2-Tribute-Formation, die in diesem Jahr bereits in der Gaststätte Dahlmann für Begeisterung bei den Fans der irischen Stadion-Rocker sorgte. Olaf Senkbeil (Gesang), Carsten Stiehr (Gitarre), Andreas Hellwig (Bass) und Kai Schewe (Schlagzeug) brachten nicht nur auf authentische Weise die Hits der Formation wie „Sunday, bloody sunday“ oder „In the name of love“ auf die Bühne – vielmehr vermittelten der Frontmann in Personalunion mit dem Gitarristen ein hohes Maß an Dynamik und Energie, das sich auf das Publikum übertrug. Die Musiker standen eben nicht nur statisch auf der Bühne, sondern waren permanent in Bewegung, warfen sich in Pose und hatten offensichtlich Spaß an ihrem Gig.

Die Queen-Tribute-Band „The Queen Kings“, bestehend aus Frontmann Mirko Bäumer, Bassist Rolf Sander, Keyboarder Christof Wetter und Gitarrist Drazen Zalac war bereits zum siebten Mal beim „Christmas Rock“ in der Schützenhalle dabei, so dass die Fans längst wissen, was sie an der Combo haben. Sänger Mirko Bäumer kommt stimmlich dem Original Freddy Mercury sehr nahe, und auch klanglich überzeugen die Musiker durch einen sehr authentischen Sound. Bezogen auf Energie und Bühnenpräsenz können die Musiker durchaus ebenfalls mit „Queen“ mithalten, so dass sich die „Queen Kings“ längst eine treue Fan-Gemeinde erspielt haben. Zwar geben die Musiker ihrem Publikum auch die Möglichkeit, weniger bekannte Werke der britischen Rock-Legenden zu entdecken, aber die Klassiker wie „Somebody to love“, „I want it all“ oder „We will rock you“ durften natürlich auch am Samstag nicht fehlen. Auf diese Weise konnten es sich die Fans selbst nach vielen Stunden Konzertvergnügen bis in die frühen Morgenstunden vor der Bühne gut gehen lassen..

2013 feiert der Christmas Rock sein 10-jähriges Jubiläum. Im Ausblick versprach Uwe Niehaus bereits eine namhafte Band, die in einem Jahr die Schützenhalle entern wird. Welche Formation das sein wird, bleibt allerdings derzeit noch ein Geheimnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare