Versetalsperre – 33 Säcke Müll im Wasserschutzgebiet

Lüdenscheid - „Das ist schon eine Frechheit“, stellt Ralf Stötzel, Betriebsleiter der Versetalsperre, angesichts der schieren Menge fest. 33 Säcke mit Hausmüll hat ein Unbekannter an der Verseuferstraße abgeladen.

An der Einmündung eines Waldweges kurz hinter der Klamer Brücke entdeckte ein LN-Leser am Mittwoch den Müllberg. Auch dem Ruhrverband war der Haufen aufgefallen – vom Volumen her etwa die Ladung eines Pritschen-Transporters, also deutlich zuviel für einen normalen Pkw oder Kombi. Um einen einmaligen Vorgang handele es sich nicht, sagte Stötzel auf LN-Anfrage. Auffällig sei in diesem Fall aber die Menge. Gelinge es bei derartigen Verstößen, den Verursacher ausfindig zu machen, werde es teuer für den Betreffenden. Verstöße in der Schutzzone I, in der auch die Uferstraße der Versetalsperre liegt, würden über den Märkischen Kreis mit empfindlichen Strafen geahndet. Sind die Täter nicht zu greifen, bezahle die Allgemeinheit über Steuern die Entsorgung. Hinweise auf derartige Vorgänge nimmt der Ruhrverband entgegen, Tel.  0 23 51/9 47 53-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare