Ruhiger Übergang ins neue Jahr

+
Was übrig bleibt: Böller- und Feierreste an der Heedfelder Straße.

Lüdenscheid - Lüdenscheid ist verhältnismäßig ruhig ins neue Jahr gestartet. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten zweimal aus, die Polizeibeamten 20mal, wobei laut Polizeibericht kleinere Sachbeschädigungen sowie Ruhestörungen und Streitigkeiten den Hauptteil der Einsätze ausmachten.

In zwei Fällen mussten Betrunkene nach körperlichen Auseinandersetzungen auf der Wilhelmstraße und an einer Discothek am Sauerfeld inhaftiert und ausgenüchtert werden. Darüber hinaus habe es keine schwereren Verkehrsunfälle mit Verletzten oder Unfallfluchten gegeben. „Die Beamten rückten zu sechs Bagatellunfällen mit einem Sachschaden von insgesamt rund 2500 Euro aus“, teilte die Pressestelle der Polizei mit.

Kurz nach Mitternacht wurde die Feuerwehr wegen einer unklaren Rauchentwicklung in einem Haus an der Knapper Straße alarmiert. Dabei wurde auch die Drehleiter in Stellung gebracht. Doch vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelt. Nur eine Viertelstunde später mussten die Einsatzkräfte einen in Brand geratenen Papiercontainer löschen, was aber nach Angaben der Feuerwehr schnell erledigt war. Ansonsten blieb die Nacht ruhig.

Kalt und klar war das Wetter in der Nacht von Silvester auf Neujahr. Das Feuerwerk über der gesamten Stadt war überall gut zu sehen. Das neue Jahr wurde mit vielen Böllern und Raketen begrüßt. Die Reste waren an Neujahr überall in der Stadt bei Tageslicht gut zu sehen. Doch nach dem Ausschlafen machten sich auch viele ans Aufräumen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare