Garant für eine erstklassige handwerkliche Qualität

Rückkehr zur Meisterpflicht: "Fehlentwicklungen aus der..."

+

Lüdenscheid - Das märkische Innungshandwerk, vertreten durch seine Spitzenorganisation – die Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis – begrüßt die Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen ausdrücklich.

„Fehlentwicklungen aus der Vergangenheit“, so Dirk H. Jedan, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis, „werden somit zukünftig korrigiert und stellen einen ersten wichtigen Schritt dar. Insbesondere Ausbildung und Beschäftigung werden durch diese Entscheidung nachweislich gesichert. 

Die Meisterpflicht ist Garant für eine erstklassige handwerkliche Qualität und Basis eines nachhaltigen handwerklichen Unternehmertums im Märkischen Kreis bzw. in Südwestfalen.“

Es bleibe nunmehr die Herausforderung, sich dafür einzusetzen, in weiteren Handwerksgewerken die Meisterpflicht wiedereinzuführen, teilt die Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis mit.

Die Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis mit Geschäftsstellen in Iserlohn und Lüdenscheid vertritt als Arbeitgeberverband des Handwerks die Interessen ihrer 24 Innungen mit rund 1300 Innungsfachbetrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare