Rückblick auf ein ganzes Jahrhundert

LÜDENSCHEID ▪ Als Emma Lukascyk vor 100 Jahren geboren wurde, bereitete sich Kaiser Wilhelm II. gerade auf den 1. Weltkrieg vor und Holstein Kiel wurde Deutscher Fußballmeister. Die Welt hat sich geändert, ist hektischer und kleiner geworden und gewiss nicht friedlicher – Emma Lukascyk hat alles miterlebt.

Aus Masuren floh die Familie mit der kleinen Emma vor dem Krieg nach Oberhausen. Und weil die Eltern früh starben, wuchs das Mädchen in der Obhut seiner Geschwister auf. In Hohenlimburg arbeitete die junge Frau mit den wachen Augen in einer Bäckerei, und mit ihrem Mann Heinrich, den sie 1935 heiratete, verschlug es sie schließlich nach Halver. Hier besorgte sie jahrzehntelang den Haushalt des Pastor Eugen Stommel, hier brachte sie auch ihre Tochter Inge zur Welt.

Als die Kräfte nach einer Verletzung nicht mehr wiederkehren wollten, kam Emma Lukascyk zunächst ins Altersheim. Doch Tochter Inge Friedrich, inzwischen selbst verwitwet, holte sie zu sich nach Hause und versorgt und pflegt und unterhält ihre Mutter aufopfernd liebevoll. Emma Lukascyk liest täglich ihre LN, schaut gerne Fernsehen, hält sich mit kleinen Spaziergängen mobil und empfängt gerne Besuch von alten Freunden aus Halver und Lüdenscheid. Gefeiert wird am Dienstag in kleinem Kreis.

Die Redaktion gratuliert Emma Lukascyk herzlich!

omo

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare