Bitte um viel Geld

"Romance Scammer" angeblich nach Attentat im Krankenhaus - Lüdenscheiderin erstattet Anzeige 

Ein sogenannter Romance Scammer wollte eine Frau aus Lüdenscheid um viel Geld bringen. Doch diese durchschaute seine Masche und erstattete Anzeige.
+
Ein sogenannter Romance Scammer wollte eine Frau aus Lüdenscheid um viel Geld bringen. Doch diese durchschaute seine Masche und erstattete Anzeige.

Lüdenscheid - Eine Frau aus Lüdenscheid hatte es mit einem sogenannten "Romance Scammer" zu tun. Dieser wiederum hatte die Rechnung ohne das Misstrauen der Lüdenscheiderin gemacht - und scheiterte mit seiner Masche.

  • Ein "Romance Scammer" hat versucht, eine Frau aus Lüdenscheid zu betrügen. 
  • Er gaukelte ihr im Internet Interesse an einer Beziehung vor.
  • Dann wollte er, dass sie viel Geld überweist, um ihm aus einer angeblichen Notlage zu helfen.

Lüdenscheid - Der Mann, angeblich ein Deutscher, hat nach Angaben der Polizei versucht, sein Opfer um eine Menge Geld zu betrügen. Doch die Frau wurde rechtzeitig misstrauisch, so dass der Unbekannte mit seiner Masche scheiterte. 

Wie es heißt, hatte die Lüdenscheiderin seit Mitte Februar Kontakt zu dem Mann, der angeblich in Madrid lebt, aber nun mitteilte, nach einem Attentat schwer verletzt in einem Krankenhaus in Bagdad zu liegen. 

Romance-Scammer: Frau aus Lüdenscheid kommuniziert über Facebook und Hangouts mit ihm

Die Kommunikation lief im Internet über Plattformen wie Facebook und Hangouts. Der Mann gaukelte der Lüdenscheiderin vor, an einer Liebesbeziehung interessiert zu sein, und bat seine neue Bekannte um einen Gefallen: Er habe seinen Kindern ein Paket geschickt, das vom Zoll festgehalten würde. 

Sie solle doch bitte mehrere Tausend Euro überweisen, damit das Paket weiter verschickt werden könne. Das tat die Frau allerdings nicht, sondern recherchierte und erstattete Strafanzeige bei der Polizei. Die Polizei warnt ausdrücklich vor diesen Betrügern, die als „Romance Scammer“ (romantische Betrüger) bekannt sind

Romance-Scammer erobern im Sturm deutsche Herzen

Die Behörde teilt weiter mit: „Immer wieder erobern Unbekannte vom Ausland im Sturm deutsche Herzen. Schon nach Stunden oder Tagen sprechen sie von Heirat. Allerdings geraten sie, bevor es zum persönlichen Kontakt kommt, in eine angebliche Notlage. Der Phantasie sind bei diesen Lügengeschichten keine Grenzen gesetzt. Immer wieder lassen sich leider Opfer auf dieses Spiel ein und transferieren immer und immer wieder Geld auf ausländische Konten.“ 

Polizei im MK hat Tipps für alle, die die Liebe im Internet suchen 

Misstrauen sei daher angebracht, und wer Liebe im Internet suche, sollte spätestens, wenn Geldforderungen aufkommen, äußerst misstrauisch werden und alle Angaben genau prüfen. Wer bereits auf einen Romance Scammer hereingefallen ist, sollte sich nicht schämen, sondern Anzeige erstatten.

Romance-Scammer im Märkischen Kreis - nicht der erste Fall 

Schon mehrfach hat die Polizei im Märkischen Kreis von der gemeinen Masche der Betrüger berichtet - und auch von Fällen, in denen Bürger aus dem Kreis auf der Suche nach Liebe Opfer wurden.

Erfolg hatte ein virtueller Liebesbetrüger unter anderem bei einer Plettenbergerin. Er ergaunerte von ihr eine sechsstellige Summe.

Und auch eine 52-Jährige aus dem Märkischen Kreis verlor auf der Suche nach der großen Liebe eine hohe Summe. Das Geld floss ins Nirgendwo

Eine Frau "im fortgeschrittenen Alter" verlor viel Geld - an einen vermeintlichen Briten auf USA-Reise, dessen Sohn plötzlich krank wurde.

Allerdings sind es nicht immer Frauen, die Opfer der fiesen "Love Scamming-Masche werden. Ein dubioser Online-Kontakt kam einen Kiersper teuer zu stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare