Romance-Scammer erfolgreich: Enttäuschte Liebe kostet fast 100.000 Euro

+
Symbolbild

Lüdenscheid - Ein 51 Jahre alter Lüdenscheider ist auf sogenannte Romance-Scammer hereingefallen, die moderne Form von Heiratsschwindlern – und hat dafür teuer bezahlen müssen.

Im Polizeibericht heißt es dazu unter anderem: „Es sollte die große Liebe sein, die bald von Großbritannien zu Besuch kommen sollte.“ 

Um das Treffen zu ermöglichen, hat der Mann aus der Kreisstadt mehrmals fünfstellige Summen auf die Insel überwiesen – zuletzt am Montag und Dienstag dieser Woche. So kam eine Summe von nahezu 100 000 Euro zusammen. 

Bereits im Dezember hatte der Mann eine Frau aus Großbritannien auf einer Internet-Plattform kennengelernt. Seitdem gingen nach Polizeiangaben „unzählige E-Mails hin und her“. Das belege, dass Romance-Scammer einen langen Atem haben können. 

Die Frau wollte nach Deutschland kommen, der Lüdenscheider sollte die Reise bezahlen. Das tat er auch. Doch die Frau wollte immer mehr Geld. Die Polizei warnt sie vor dieser Betrugsmasche. 

„Moderne Heiratsschwindler brauchen ihre Opfer nicht zu küssen. Die romantischen Betrüger finden ihre Opfer in sozialen Netzwerken oder bei Online-Partnervermittlungen. Die richtigen Worte, vielleicht auch im Chat oder per Skype, reichen: Nach wenigen Tagen oder Wochen ist das Opfer um den Finger gewickelt.“ 

Manchmal helfe es schon, den Namen des Auserkorenen zu googeln – insbesondere bei Kontakten ins Ausland. Oft machen sich die Romance-Scammer laut Polizei nicht einmal die Mühe, ihren Namen zu variieren. Allein ein geschliffenes Deutsch biete auch keine Gewähr, nicht an einen Betrüger geraten zu sein. 

Weibliche Scammer verschicken schnell Fotos, in denen sie sich leicht bekleidet präsentieren. Männliche Scammer verwenden häufiger Fotos, auf denen sie sich in Uniform zeigen. Schnell sprechen sie vom Heiraten. 

Spätestens, wenn der virtuelle Bekannte Geld will, sollten alle Alarmglocken schrillen. Dann, so die Empfehlung der Kripo, sollte man den Kontakt abbrechen, Chat-Verläufe oder E-Mails sichern und Anzeige erstatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare