Am Klinikum Hellersen

Rollstuhlfahrer randaliert vor Notaufnahme - Pfleger wissen sich nicht anders zu helfen

+
Vor der Notaufnahme des Klinikums Hellersen pöbelte der Hagener Klinikpersonal an.

Lüdenscheid - Ein Rollstuhlfahrer randalierte am Montagnachmittag vor der Notaufnahme des Klinikums Hellersen in Lüdenscheid. Das Pflegepersonal wusste sich nicht mehr anders zu helfen - und rief die Polizei. Das brachte den Mann erst so richtig auf die Palme. 

Der Auslöser der Wutattacke des 35-jährigen Rollstuhlfahrers ist laut Polizei unbekannt. Der Mann aus Hagen tauchte am Montagnachmittag vor der Notaufnahme der Klinik in Hellersen auf. 

Dort warteten zahlreiche Patienten. Vor ihren Augen pöbelte der Mann das Personal an und schlug nach Pflegern. Die Mitarbeiter wussten sich nicht anders zu helfen, als die Polizei zu rufen. 

Das steigerte die Aggression des Mannes noch mehr. Er versuchte, die Beamten zu bespucken. Eine Stunde lang versuchten die Polizeibeamten, den Mann zu beruhigen, obwohl er auch sie mit den übelsten Schimpfworten bedachte. Das gelang jedoch nicht, schließlich ordnete das hinzugezogene Ordnungsamt eine Zwangseinweisung nach PsychKG an. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare