Richardstraße „der schlimmste Containerstandort“

Auch Plastiktüten türmen sich im Altpapierbehälter.

Lüdenscheid - Auch in der STL-Chefetage wissen die Verantwortlichen: „Richardstraße, das ist der schlimmste Containerstandort.“ Doch wie die Probleme mit der wilden Müllentsorgung nahe dem Kluser Platz gelöst werden können, wissen bislang offensichtlich weder der Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb noch die Familie Oettinghaus.

Der Vorsitzende der Alternative für Lüdenscheid (AfL) hatte sich vor einem knappen Jahr öffentlich für mehr Sauberkeit engagiert. „Wir wollen nicht, dass das Viertel das Schmuddelkind der Stadt wird.“ Aber Flugblattaktionen, öffentliche Appelle oder mehr Kontrollen durch den STL haben nicht den gewünschten Effekt erzielt. Am Montagmorgen – wie meistens nach den Wochenenden – häufte sich unsortierter Unrat aller Art an der Sammelstelle.

Der Technische Leiter des STL, Andreas Fritz, erklärt dazu, in der Vergangenheit seien vereinzelt Müllsünder erwischt und mit Ordnungsstrafen belegt worden. „Wir werden die Kontrollen verschärfen und im Umfeld auch die Überprüfung der Behältergrößen für Abfall wiederholen.“ - omo

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare