Resonanz ungebrochen: 582 Konfliktberatungen bei donum vitae

+
Andreas Lüsebrink (rechts), Vorsitzender von donum vitae, stellte den Geschäftsbericht für das Jahr 2012 vor. Neben ihm seine Mitstreiter Anita Lüsebrink und Matthias Wagner.

Lüdenscheid - Die Fälle hören sich oft dramatisch an. Etwa so: Eine 18-Jährige wird schwanger. Trotz starker christlicher Grundeinstellung fordern ihre Eltern eine Abtreibung. In ihrer Not wendet sich die junge Frau an die Beratungsstelle von donum vitae. Oder auch so: Eine junge Afrikanerin erwartet ein Kind. Sie lebt in einem Asylantenheim. Die Szenerie dort ist rau. Über deutsche Sprachkenntnisse verfügt die werdende Mutter nicht. Mit der Situation ist sie komplett überfordert. Auch sie sucht Hilfe bei donum vitae.

Es sind nur zwei aktuelle Beispiele aus der Arbeit des Vereins donum vitae. Aber sie zeigen wohl eindringlich: Die Angebote der Organisation gelten vielen nach wie vor als unverzichtbar, die Beratungsnachfrage hat sich auf hohem Niveau stabilisiert. Das waren zentrale Erkenntnisse bei der jüngsten Jahreshauptversammlung des Vereins im „Kleinen Prinzen“.

Zum Hintergrund: Nachdem Papst Johannes Paul II. den katholischen Beratungsstellen 1999 die Ausstellung von Beratungsscheinen im Zuge einer Schwangerschaftskonfliktberatung untersagt hatte, sprangen katholische Bürger in die Bresche und gründeten den Verein donum vitae. Dessen Beraterinnen stellen im Bedarfsfall auch Beratungsscheine aus, die wiederum Voraussetzung für einen legalen Schwangerschaftsabbruch sind. Mit seinem Wirken will der Verein eine ergebnisoffene Beratung der betroffenen Frauen garantieren, die angesichts der Anordnung aus dem Vatikan ansonsten nicht mehr möglich wäre.

In Lüdenscheid ist donum vitae seit inzwischen 13 Jahren aktiv – und stößt mit seien Angeboten auf ungebrochene Resonanz. So gab es im vorigen Jahr insgesamt 582 Beratungen, wie Vereinsvorsitzender Andreas Lüsebrink in seinem Geschäftsbericht mitteilte, 430 davon waren Erstkontakte.

30 Prozent der Frauen, die sich an donum vitae wandten, waren dabei unter 20 Jahre alt, 18 Prozent über 40 Jahre alt. Mit 52 Prozent bildete die Gruppe der 20- bis 30-jährigen Frauen das Gros der Klientel. Zwei Drittel der Frauen kamen aus Lüdenscheid, die übrigen aus den Nachbarstädten.

Bei den Beratungen ging es vor allem um familiär--partnerschaftliche Problemlagen, um finanzielle Schwierigkeiten und um psychologische Krisen. Beraterin Marlies Körner berichtete von ihrer Arbeit.

Neben der Schwangerschaftskonfliktberatung ist das Beraterteam von donum vitae auch in Sachen Präventions- und Verhütungsberatung aktiv. In diesem Kontext gibt es auch immer wieder Sprechstunden in Schulen.

Turnusgemäß stand bei dem Treffen auch noch eine Wahl an. Dabei bestätigten die zwölf anwesenden Vereinsmitglieder Anita Lüsebrink einmütig als stellvertretende Vorsitzende. Insgesamt stehen derzeit 75 Mitglieder in Reihen des Vereins – eine seit Jahren stabile Zahl. - ih

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare