Ab 3. November Reparaturcafé in Lüdenscheid

Hilfe zur Selbsthilfe: So reparieren Sie ihre kaputten Geräte

+
Hinbringen und reparieren lassen, ist nicht der Sinn. Beim Reparatur-Café ist Nachbarschaftshilfe Trumpf: „Es geht darum, zusammen etwas zu reparieren.“

Lüdenscheid - Toaster kaputt und Garantie erloschen? Nicht wegschmeißen, sondern reparieren! In der Stadtbücherei Lüdenscheid gibt es künftig ein Selbsthilfe-Projekt: Fachleute zeigen, wie man Elektrogeräte, Spielzeug und Kleidung repariert und flickt. Alle Infos hier.

Andernorts laufen Reparatur-Cafés bereits mit großem Erfolg. Ab November soll nun auch in Lüdenscheid in Trägerschaft der Stadtbücherei ein Hilfe zur Selbsthilfe-Projekt beginnen, bei dem Bürger unter Anleitung ehrenamtlicher Fachleute unentgeltlich an das eigenständige Reparieren und Flicken elektrischer und elekronischer Kleingeräte, von Spielzeug und Kleidung herangeführt werden.

Erstmalig offiziell öffnet das Reparaturcafé seine Pforten am Samstag, 3. November, in der Zeit von 10 bis 12.30 Uhr im Aktionsraum der Stadtbücherei. Reparaturen während der Garantiezeit, Fernsehgeräte und andere Großgeräte sowie Fahrräder sind von dem Angebot ausgeschlossen.

Vorab bietet Michael Lücker von der Umweltberatung der Verbraucherzentrale am 27. Oktober (10 bis 12.30 Uhr) im Lesecafé einen Reparatur-Workshop an. Mit der Idee, Lernen durch praktisches Tun zu fördern, trug sich die Stadtbücherei schon seit Längerem, wie Büchereileiterin Dagmar Plümer erzählt. „Das Thema Nachhaltigkeit ist uns wichtig.“ Das Leihprinzip einer Bücherei ziele ja auch in diese Richtung.

Darüber hinaus verstehe sich die Bücherei als Lernort. Dem komme das Reparatur-Café mit der angebotenen Hilfe zur Selbsthilfe als Ansatz des Lernens entgegen. „Lernen durch praktisches Tun.“ Mit ihrer Idee stieß sie bei den Freunden der Stadtbücherei, die organisatorische und finanzielle Unterstützung leisten, auf Anhieb auf offene Ohren.

Auch die Umweltberatung der Verbraucherzentrale, das Altstadtbüro, die Ehrenamtsbörse und etliche freiwillige Helfer zeigten sich von den Plänen höchst angetan und sind beim Reparatur-Café mit im Boot. „Wir haben viel Unterstützung gefunden. Das Netzwerk funktioniert“, lautet Dagmar Plümers vorläufiges Fazit. Wie Rolf Scholten (1. Vorsitzender des Fördervereins „Freunde der Stadtbücherei) ergänzt, konnten dank Spenden der Sparkasse und der Firma Lienkämper bereits Werkzeuge für das Reparatur-Café, das regelmäßig am ersten Samstag im Monat stattfinden soll, angeschafft werden.

Zehn ehrenamtliche Mitarbeiter haben sich bereits gemeldet und tatkräftig bei den Vorbereitungen geholfen. Zu ihnen gehören der Diplom-Ingenieur Friedhelm Holtz (Elektronik), der Elektrotechniker Frank Czimmeck und der gelernte Elektromaschinenbauer Dietmar Hartschwager, der durch die Ehrenamtbörse auf das neue Angebot der Stadtbücherei aufmerksam geworden ist. Weitere Helfer – unter anderem für die Anmeldung – sind willkommen.

Wichtig ist allen Beteiligten, dass es beim Reparatur-Café gleichsam um Nachbarschaftshilfe geht. „Es geht darum, zusammen etwas zu reparieren“, erklärt Dagmar Plümer. Was auf keinen Fall angedacht ist: ein defektes Gerät mitbringen und es vor Ort zur Reparatur stehen zu lassen. „Das funktioniert nicht.“ Schließlich sei das Angebot – auf Kleingeräte beschränkt –nicht als Konkurrenz zum Handel zu verstehen.

Wer noch mitmachen möchte, kann sich unter Rufnummer Tel. 02351/171500 oder per E-Mail stadtbuecherei@luedenscheid.de für die Mitarbeit im Reparaturcafé anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare