„Reparatur ist teurer als Vorbeugung“

+
Hannelore Kraft und Gordan Dudas sind von der Qualität der Kinderbetreuung am Duisbergweg überzeugt.

LÜDENSCHEID - Die Landtagswahl-Spitzenkandidatin der SPD in Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, hat am Dienstag das Awo-Mehrgenerationenhaus am Duisbergweg besucht.

„Reparaturarbeiten in der Gesellschaft kosten mehr als Vorbeugung. Da aber in Zeiten maroder Haushalte nur noch Reparatur zu den Pflichtaufgaben gehören, die bezahlt werden dürfen, werden die Schuldenberge der Städte und Gemeinden immer weiter wachsen,“ sagt Hannelore Kraft. Die Spitzenkandidatin der SPD in Nordrhein-Westfalen hat gestern das Awo-Mehrgenerationenhaus am Duisbergweg besucht und sich das Konzept des Hauses erläutern lassen.

Während eines Rundgangs, an dem auch der heimische SPD-Landtagskandidat Gordan Dudas und Bundestagsabgeordnete Petra Crone teilnahmen, besichtigte Kraft unter anderem die Räume der U-3-Betreuung. Elf Mädchen und Jungen besuchen zurzeit diese Einrichtung, erklärte Kita-Leiterin Alexandra Wolfram. Momentan würden diese von drei Betreuern beaufsichtigt. „Laut KiBiz sollen es nur zwei sein. Das wäre unmöglich“, betonte Wolfram. Hannelore Kraft versprach im Fall des Wahlsieges, Nachbesserungen an dem Gesetz vorzunehmen.

„Rettungsschirm für Kommunen“

Die SPD-Spitzenkandidatin erfuhr, dass Lüdenscheider Eltern, die gut verdienen, monatlich bis zu 405 Euro für die U-3-Betreuung zahlen müssen. „In Düsseldorf liegt der Elternanteil bei Null“, wies sie auf große Unterschiede innerhalb des Landes hin. Grund seien die strukturellen Probleme der Bergstadt: Hohen Kosten, unter anderem bedingt durch viele Bedarfsgemeinschaften und hohe Arbeitslosigkeit stünden sinkende Einnahmen gegenüber. Kraft: „Das führt letztlich dazu, dass viele Menschen in Städte wie Düsseldorf ziehen.“ Die Folge: Die Probleme der finanzschwachen Städte würden noch größer. „Wir müssen handeln“, betonte Kraft – und wies unter anderem auf den „Rettungsschirm für Kommunen“ hin, den die SPD nach einem Wahlsieg am 9. Mai öffnen werde.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare