Rechtzeitige Information zum Schülertransport

Schulrätin Christa Sacher.

LÜDENSCHEID ▪ „Die Schließung eines Standortes ergibt insofern Sinn, als das dann die Vorteile eines größeren Schulsystems an einem Standort genutzt werden können“, sagte Christa Sacher, Schulrätin des Märkischen Kreises, am Dienstag im Schulausschuss, als es um die Schließung eines Grundschulstandortes – Schöneck oder Brügge – ging.

„Nur gute und leistungsstarke Standorte werden als Standortvorteil wahrgenommen, nicht der Erhalt des Standortes selber.“ Wichtig sei, ein Bildungsangebot vorzuhalten, dass für alle erreichbar bleibe. „Aus diesem Grund sind rechtzeitige Informationen über den Schülertransport von Bedeutung.“ Wichtiges Kriterium sei die Qualität. Eine stabile und angemessene Größe des jeweiligen Schulstandortes eröffne vielfältige Synergieeffekte und sichere bildungsbezogene Qualitätsstandards:

- So ermögliche die optimale Besetzung mit Lehrkräften an einem Standort eine bessere Organisation des Unterrichts- und Förderbedarfes. Außerdem ergäben sich mehr Gestaltungsoptionen bei der Bildung von Klassen.

- Eine angemessene Ausstattung mit Lehrkräften unterschiedlicher Fachprofessionen sei gewährleistet.

- Die Zusammenführung ermögliche einen breiten fachlichen und kindbezogenen Austausch im Kollegium zur Entwicklung von Förderplänen und Fördermaßnahmen.

- Die erschwerten Bedingungen bei der Organisation der Pausenaufsichten würden minimiert.

- Ein breites Angebot von Betreuungsmaßnahmen werde langfristig gesichert.

- Verlässliche Vertretungskonzepte seien anwendbar.

- Ziel könne es nur sein, eine langfristige Bestandsaussicht zu schaffen und Zukunftsperspektiven für Eltern zu eröffnen.

Paragraf 83 des Schulgesetzes mache deutlich, erklärte Christa Sacher, das Grundschulen mit weniger als 92 Schülern nur noch als Teilstandort geführt werden können. Langfristig könne das für den Grundschulverbund Schöneck bedeuten, dass beide Standorte nur noch als Teilstandorte in einer Dreierkonstellation mit einer weiteren Grundschule geführt werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare