Realschulen Gewinner beim Schulwechsel

LÜDENSCHEID ▪ Aus dem abgeschlossenen Anmelde- und Aufnahmeverfahren für die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2010/11 sind die beiden Realschulen knapp als Gewinner hervorgegangen.

Das geht aus einer Auflistung des Schulverwaltungsamtes hervor, die dem Schulausschuss in seiner Sitzung am Dienstag, 6. Juli, um 17 Uhr in der Mensa der Hauptschule Stadtpark vorliegt. Danach setzen von insgesamt 666 Grundschulkindern 186 ihre Schullaufbahn an der Richard-Schirrmann- (94) und Theodor-Heuss-Realschule (92) fort. Das sind 27,9 Prozent aller Mädchen und Jungen. Im Jahr davor – da wechselten aber noch 707 Kinder die Schulen – waren es 26,6. An den drei Gymnasien werden 179 Grundschüler aufgenommen, was 26,9 Prozent im Vergleich zu 29,7 im Jahr zuvor entspricht. 55 gehen nach den Sommerferien zum Zeppelin-, 59 zum Geschwister-Scholl- und 65 zum Bergstadt-Gymnasium. Zur Adolf-Reichwein-Gesamtschule wechseln 125 Kinder (18,8 Prozent), im Schuljahr 2009/2010 waren es 153 (21,6). 47 Schülerinnen und Schüler aus den zwölf Grundschulen werden in wenigen Monaten zur Ganztagshauptschule Stadtpark gehen und 28 zur Albert-Schweitzer-Hauptschule. 14 besuchen die Freie Christliche Haupt-, 34 die Freie Christliche Realschule. Ebenfalls aufgelistet hat die Verwaltung die Wanderungsbewegungen innerhalb der einstigen Grundschulbezirke, die durch die freie Schulwahl zwar aufgelöst sind, aber für die Entwicklung der Schulstandorte von Bedeutung bleiben. 121 Eltern entschieden sich, ihre Kinder in einem anderen Bezirk anzumelden. Allein zum Bierbaum kamen 23 Mädchen und Jungen von außerhalb, zur Pestalozzi- und der Wehberger- jeweils 19 und zur Adolf-Kolping-Schule 14.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare