Schlag gegen die Drogenszene

SEK-Einsatz im MK: Wohnungen durchsucht, Tatverdächtige in Gewahrsam

Polizei SEK
+
Einsatzkräfte durchsuchten im MK mehrere Wohnungen und stellten illegale Betäubungsmittel und Mobiltelefone fest.

Am Donnerstagmorgen landete die Polizei am Morgen einen Schlag gegen die Drogenszene im MK. Gleich mehrere Wohnungen im MK-Gebiet wurden durchsucht, sechs Tatverdächtige wurden festgenommen.

Märkischer Kreis - „Nach längeren Ermittlungen“, so heißt es in einer Mitteilung der Behörde, haben SEK-Einsatzkräfte mehrere Wohnungen durchsucht und illegale Betäubungsmittel und Mobiltelefone sichergestellt. 

In einem Fall vermuteten die Ermittler, dass die Zielperson, ein Lüdenscheider, bewaffnet ist. Deshalb sicherte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) die Durchsuchung ab.

SEK-Einsatz im MK: Fünf Tatverdächtige in Polizeigewahrsam

Der Lüdenscheider war jedoch unbewaffnet und wurde vorläufig festgenommen. 

Nach weiteren Durchsuchungen in Werdohl und Menden landeten außerdem fünf Tatverdächtige im Polizeigewahrsam. Zu den Hintergründen des SEK-Einsatzes gab es keine weiteren Auskünfte

SEK-Einsatz im MK: Weitere Razzien in MK

Bereits in den vergangen Wochen gab es im MK-Gebiet gleich mehrere Razzien, auf Hinweis eines Zeugen wurde in Herscheid ein professionelles Drogen-Labor hochgenommen. Der Hinweis auf das Drogenlabor erwies sich also als goldrichtig.

Auch in Lüdenscheid wurde im Juni eine Razzia erfolgreich durchgeführt. Dort stellten Ermittler umfangreiches Beweismaterial sicher, darunter Drogen, eine Marihuanaplantage, Luxus-Autos und Bargeld. Insgesamt neun Tatverdächtige wurden bei der Razzia vorläufig festgenommen, in drei Fällen wurde Haftbefehl erlassen. Derzeit folgt die juristische Aufarbeitung des Falls.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare