Resistent durch Kannibalismus

Rattenproblem während Corona verschärft - Lüdenscheid bittet Anwohner um Hilfe 

Diebische Ratte
+
Ratten sind in den vergangenen Jahren zunehmend zum Problem in Lüdenscheid geworden.

Sie übertragen Krankheiten wie Fleckfieber, Tollwut oder Tuberkulose: Ratten. Die Nager können zu einer hartnäckigen Plage werden. Aus diesem Grund lässt das Ordnungsamt der Stadt Lüdenscheid in Kooperation mit dem Stadtentwässerungsbetrieb Lüdenscheid/ Herscheid (SELH) derzeit an den Straßen Heckengang, Hohfuhrstraße und Jürgen-Dietrich-Weg ober- und unterirdisch Ratten bekämpfen.

Lüdenscheid – Die Straßen wurden ausgewählt, um zu eruieren, ob die Plage in dieser Gegend besonders groß ist. Denn in der Vergangenheit verzeichnete das Ordnungsamt mehrere Meldungen in Bezug auf Ratten aus dieser Wohngegend, wie Stadtpressesprecherin Marit Schulte auf Nachfrage der Redaktion erklärt.

StadtLüdenscheid
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl72.313 (Stand: 31.12.2019)

„Die Meldungen der Anwohner in Bezug auf Ratten haben in der Coronazeit generell zugenommen“, sagt Schulte. Dies könne daran liegen, dass die Menschen in der Pandemiezeit mehr Zeit zu Hause verbracht haben, erläutert Schulte. Aber Aktionen wie die an den oben genannten Straßen mehren sich in den vergangenen Jahren generell, denn das Rattenproblem ist in der Bergstadt nicht neu.

Davon weiß auch Tom Magdsick zu berichten. Zu den Aufgaben des Inhabers der Lüdenscheider Firma Gebäudeservice Sauerland gehört auch die Schädlingsbekämpfung. Zur Bekämpfung der Ratten ist es erlaubt, Fallen aufzustellen oder Giftköder in verschlossenen Boxen mit Warnhinweis auf dem eigenen Grundstück auszulegen. Giftköder können jedoch auch andere Tiere und Menschen, vor allem Kinder, gefährden. Deswegen sollten Experten diese Aufgabe übernehmen.

Rattenproblem während Corona verschärft: Vermehrung der Nager in den vergangenen Jahren

Aber auch für Schädlingsbekämpfer ist die Ausgangslage in der vergangenen Jahren im Kampf gegen die Ratten nicht besser geworden. „Die Ratten vermehren sich unheimlich schnell und halten sich in erster Linie in der Kanalisation auf. Sie sind zu einem weltweiten Problem geworden“, sagt Magdsick.

„Einer von vielen Gründen für die Vielzahl an Ratten ist die Tatsache, dass die Ratten den Menschen überlegen sind“, fügt er hinzu. Die Begründung: Die Nager sind gegen die meisten Giftstoffe, die verteilt oder ausgelegt werden, bereits resistent sind.

Zur Erklärung: Eine Ratte wird durch einen Giftstoff getötet. Den Kadaver fressen jedoch andere Ratten, die dadurch den Giftstoff in einer leichteren Version aufnehmen und eine Resistenz aufbauen. Dennoch gebe es genuügend private Haushalte, die sich das Rattenproblem selbst ins Haus holen. „Von zehn Fällen gibt es im Durchschnitt sechs oder sieben, bei denen das Rattenproblem durch Müll im Garten resultiert“, erklärt Madsick.

Zudem seien Futterstellen für Vögel und Hühner ein beliebter Rattentreff, erklärt Marit Schulte. „Das Körnerfutter ist bei den Ratten beliebt“, sagt sie. Somit gibt es nicht nur den einen Grund oder Auslöser, wieso Ratten vor Ort sind. Das Problem wird dadurch nicht kleiner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare