Probesanierung wird im Januar fortgesetzt

Rathaustunnel macht Weihnachtsferien

+
Die Firma Schuh aus Hamburg tritt ihren Weihnachtsurlaub an. Daher wird die Probesanierung erst im Januar fortgeführt. 

Lüdenscheid - Die Probesanierung im asbestbelasteten Rathaustunnel hat begonnen. Dennoch ruhten die Bauarbeiten am gestrigen Freitag schon wieder. 

Der Grund: Die Montagemitarbeiter der Firma Schuh aus Hamburg traten vorzeitig ihren Weihnachtsurlaub an, um nicht in den Ferien-Verkehr Richtung Norden zu geraten. Erst am 6. Januar wird die Probesanierung fortgesetzt.

Carsten Spreemann, Bauleiter bei Straßen.NRW, ist mit dem Zwischenstand im Lüdenscheider Tunnel trotz einer leichten Verzögerung zufrieden. Seit Wochenbeginn wurden zunächst zwei Methoden zur Asbestbeseitigung getestet: Das Trockeneisverfahren und das Trockeneiswürfel-Verfahren. Beide hätten sich jedoch als nicht geeignet erwiesen, da dabei nicht ausreichend Material abgetragen wurde, sagte Bauleiter Spreemann.

Zuletzt versuchten die Arbeiter in einer luftdicht verschlossenen Kammer im Tunnel den Asbest mit Sandstrahlen zu entfernen.

Große Hoffnungen setzt das Spezialunternehmen auch aufs Stemmen. Im Beisein eines Statikers sollen diese Arbeiten am 6. Januar beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare