Provisorische Lösung für Rathaustunnel möglich?

Rathaustunnel: „softwaremäßiger Totalschaden“.

Lüdenscheid - An Vorschlägen, wie der Rathaustunnel schnell wieder voll passierbar gemacht werden kann, mangelt es nicht. Im Bau- und Verkehrsausschuss meldete sich dazu Hans-Otto Hilgenstock zu Wort, früher im Vorstand der Stadtwerke und nach eigenen Worten damals Bauleiter beim Neubau des Tunnels.

Lesen Sie auch:

Weihnachtsbäume im Rathaustunnel?

Wird der Tunnel für die Sanierung gesperrt?

„Ich kenne die Anlage sehr genau.“ Und es sei ihm „überhaupt nicht klar“, warum das Problem so gehandhabt werde wie die Verwaltung das tue. Der „softwaremäßige Totalschaden“, wie die Technische Beigeordnete Marion Ziemann die Angelegenheit nennt, ist für Hilgenstock provisorisch schnell lösbar. „Im Oberstadttunnel brennt keine einzige Lampe, da muss man die Vorschriften im Rathaustunnel nicht so hart auslegen.“ Wie Hans-Otto Hilgenstock sagt, könne man Leuchten „provisorisch und ohne großen finanziellen Aufwand“ an der Decke anbringen.

„Dann könnte man den Verkehr zunächst wieder voll laufen lassen und den Zeitdruck rausnehmen.“ Ziemann: „Ich gebe Ihnen Recht. Aber das muss vernünftig vorbereitet werden.“ - omo

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare