Ramadan- und Kultur-Festival auf der Hohen Steinert

Ramadan- und Kultur-Festival auf der Steinert

+
Volkan Cebir (links) und Ahmet Tasdemir (rechts) veranstalten auf der Hohen Steinert das erste Ramadan- und Kultur-Festival in Lüdenscheid.

Lüdenscheid - Am Donnerstagnachmittag, 26. Juli,  beginnt auf dem Festplatz Hohe Steinert das „Ramadan- und Kultur-Festival 2014“. Bis zum 13. Juli wird das Festivalgelände täglich ab 16 Uhr geöffnet sein, und die Veranstaltung soll eine bunte Mischung aus Volksfest und Freiluft-Messe samt vielfältigem Kulturprogramm bieten.

„Wir möchten mit allen Bürgern feiern. Jeder ist herzlich eingeladen – alle, die fasten und alle, die nicht fasten“, sagt der Lüdenscheider Volkan Cebir, der das Festival gemeinsam mit Ahmet Tasdemir veranstaltet. Dabei richte sich das erste Lüdenscheider Ramadan- und Kultur-Festival mit Angebot ausdrücklich nicht nur an Muslime, sondern an Groß und Klein aller Religionen und Nationalitäten.

In rund 90 Pagodenzelten werden die Besucher neben einer Einkaufsmeile zahlreiche gastronomische Angeboten vorfinden. Für die Kinder und Jugendlichen haben die Veranstalter eines großes Spiel-Areal aufbauen lassen. Auf der Bühne werden an den 18 Festivaltagen bekannte Hodschas und verschiedene Künstler zu sehen sein, unter anderem das deutsch-türkische Comedy-Theater „Halber Apfel“.

Zudem soll täglich gegen 21.30 Uhr ein gemeinsames Fastenbrechen stattfinden. Gefeiert wird in der Woche bis Mitternacht, samstags bis 0.30 Uhr. Der Eintritt kostet einen Euro, Kinder bis zwölf Jahre erhalten kostenlosen Eintritt. - she

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare