Mord am Hellweg wird nach 2022 verschoben

Mit Herrn Müller in Lüdenscheid: Erfolgsautor mordet für zehnte Anthologie

Krimiautor Ralf Kramp (2. von links) war im vergangenen Frühjahr  zu Gast bei der VHS. Er schrieb den Krimi über Lüdenscheid.
+
Krimiautor Ralf Kramp (2. von links) war im vergangenen Frühjahr zu Gast bei der VHS. Er schrieb den Krimi über Lüdenscheid.

Europas größtes Krimi-Festival wird auf 2022 verschoben. Zu groß sind die Unwägbarkeiten. „Wenn wir die geplanten Großveranstaltungen nicht durchführen können, ist das Defizit zu groß. Wir würden Verluste in sechsstelliger Höhe machen. Dann wären wir pleite“, sagt Herbert Knorr, seit Jahrzehnten im Einsatz für die Literatur im Ruhrgebiet, Autor, Herausgeber, Literaturwissenschaftler und der Herr des Festivals „Mord am Hellweg“.

Lüdenscheid – „Müller-Lüdenscheidt und Dr. Klöbner“ sind die wohl berühmtesten Figuren aus Loriots Badewanne. Der kleine Ralf durfte damals aus dem Bett wieder aufstehen und sich den Sketch ansehen. Der kleine Ralf von damals ist heute der Erfolgsautor Ralf Kramp und hat für die Anthologie „Mord am Hellweg“ seinen Beitrag längst abgeliefert. Wie sonst als „Herr Müller kommt nach Lüdenscheid“ sollte er heißen…

Die Anthologie, die zehnte ihrer Art, wird aber im Herbst auf den Markt kommen. „Die Geschichte ,Herr Müller kommt nach Lüdenscheid’ hat natürlich mit Loriot zu tun und ist sehr lustig geworden. Für mich zählt sie zu den Höhepunkten der Anthologie. Die Stadt kommt gut darin vor, das ist uns immer wichtig“, lässt sich Knorr schon einmal über die kriminalistische Schulter schauen.

Für mich zählt sie zu den Höhepunkten der Anthologie. Die Stadt kommt gut darin vor, das ist uns immer wichtig.

Herbert Knorr

Erfreut ist er auch darüber, dass im Herbst überschaubare Lesungen stattfinden könn(t)en. 22 davon sind insgesamt geplant. Einige sind vermutlich nicht durchführbar wie beispielsweise eine geplante Lesung in der Letmather Dechenhöhle. Aber im November will der Krimiautor aus der Eifel im Sparkassentheater seine Anthologie-Geschichte vorstellen.

Herbert Knorr (rechts), der „Herr des Festivals“, las bereits gemeinsam mit Marie-Luise Marjan im Bonhoeffer-Seniorenzentrum.

Er residierte bei seinem Besuch in der Bergstadt im Schillers – dort, wo im Schaufenster die Badewanne der beiden Herren steht. Anita Martin (VHS) und Stadtführer Rolf Kürby begleiteten den Krimiautor auf seiner Spurensuche durch Lüdenscheid. Inspiration stand dabei ganz oben auf der Wunschliste des Autors. Schließlich musste er in seiner Eigenschaft als „Auftragskiller“ der Festivalleitung in der Bergstadt literarisch morden. Am Abend gab’s dann „Krüstchen“ im Schweijk in der Altstadt. In Lüdenscheid selbst war der Krimiautor aus der Eifel nicht zum ersten Mal. Bereits 2010 war er bei einer Autorenlesung im Rahmen von „Mord am Hellweg“ im Kleinen Prinzen bei einem Blind Crime Dinner. Beeindruckt war er von den historischen Häuserfronten. Und natürlich vom Forum: „Irgendwie ist da was, was mich anspricht!“

Kurzkrimis aus der Eifel

Ralf Kramp, geboren 1963, lebt als Krimiautor und Veranstalter der Krimi-Erlebniswochenenden „Blutspur“ im Herzen der Eifel. Für sein Debüt „Tief unterm Laub“ erhielt er 1996 den Förderpreis des Eifel-Literaturfestivals. In „Spinner“ betrat zum ersten Mal Herbie Feldmann die Szene, der glücklose Held, dem ein nur für ihn sichtbarer Begleiter namens Julius stets auf dem Fuß folgt. Kramp veröffentlichte seither zahlreiche Kriminalromane und Kurzkrimis.

„Mord am Hellweg X“ wird in enger Abstimmung mit seinen Förderern und Partnern auf den Zeitraum 17. September bis 12. November 2022 verlegt. Für das Festival mit mehr als 150 Einzelveranstaltungen an 100, oftmals nicht klassischen Kulturorten, mit 25 Kooperationspartnern und rund 500 Mitwirkenden, sind die organisatorischen und wirtschaftlichen Herausforderungen komplex.

Eine anspruchsvolle Besetzung mit namhaften Krimi-Autoren, Marketing und Ticketing – all das ist unter den derzeitigen Umständen nicht realisierbar. Für einige Lesungen mit internationalen Bestsellerautoren wurden bereits neue Termine gefunden. 2020 erworbene Karten behalten grundsätzlich ihre Gültigkeit. Mehr Informationen zum „Mörderischen Intermezzo“, zur Verschiebung und zur Ticketrückabwicklung werden über die Website und die Social Media Kanäle des Festivals bekannt gegeben.

Ein mörderisches Intermezzo

So ganz auf einen Krimi-Herbst müssen die Lüdenscheider trotzdem nicht verzichten. Für den Herbst 2021 ist ein vom Risiko her überschaubares Programm geplant mit bis zu 20 Veranstaltungen: „Mörderisches Intermezzo – Mord am Hellweg lädt zum Zwischenspiel“.

Um das Warten bis zum Beginn des „Mörderischen Intermezzos“ zu verkürzen, soll es am 10. Juni in Unna ein „Mord am Hellweg“-Spezial mit Charlotte Link geben. Sie ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart, ihre sind Bücher internationale Bestseller. Allein in Deutschland hat Charlotte Link bisher mehr als 30 Millionen Exemplare verkauft.

An den Hellweg kommt die für ihre ausgefeilten psychologischen Krimis berühmte Autorin mit ihrem aktuellen Buch „Ohne Schuld“. Im Zentrum des neuen Falls für Kate Linville stehen ein grausames Geheimnis und ein Täter, der auf Rache sinnt. Krimi-Fans erwartet ein Abend mit der deutschen „Queen of Crime“ und dem Chefredakteur von Stern Crime, Giuseppe Di Grazia, als Moderator.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare