Rahmedestraße: Skoda löst „Billardunfall“ aus

Nach einem rasanten Rutsch auf der steilen Böschung der Rahmedestraße blieb der Skoda Octavia zwischen dem Gehölz und einem Trafohäuschen am Asenberg hängen.

LÜDENSCHEID ▪ Schwer verletzt wurde gestern Mittag eine 44-jährige Lüdenscheiderin, die mit ihrem Skoda Octavia den Hang zwischen der Rahmedestraße und dem Asenberg hinabrutschte. Das Fahrzeug Ihr Fahrzeug blieb schließlich an einem Trafohäuschen am Asenberg hängen.

Zeugen bot sich auf der Rahmedestraße zunächst ein etwas rätselhaftes Bild: Ein Straßenlaterne in der Nähe der Abfahrtspiste durchs Gehölz war abgeknickt, und, mehrere beschädigte und scheinbar unbeschädigte Fahrzeuge standen auf der gegenüberliegenden Fahrbahn in Richtung Altenaer Straße. Durch die Zeugenaussagen rekonstruierte die Polizei das Unfallgeschehen: Demnach geriet die 44-Jährige, die von der Altenaer Straße in Richtung Wehberg abbiegen wollte, aus ungeklärter Ursache auf dem rechten Abbiegestreifen ins Schleudern. Dadurch geriet sie über den zweiten Fahrstreifen hinweg auf die Gegenfahrbahn, wo sie mit dem Fahrzeugheck des Opels einer 32-Jährigen kollidierte. Beim Zurückprallen schleuderte sie auf die Fahrbahn in Richtung Wehberg zurück, prallte gegen die Straßenlaterne und rutschte dann die dahinterliegende steile Böschung herunter. Dabei überschlug sich ihr Fahrzeug, das schließlich am Dach der Trafostation hängenblieb.

Eine weitere entgegenkommende Fahrerin erkannte in ihrem VW-Golf die Schleuderbewegung der Skoda-Fahrerin. Bei ihrer Ausweichbewegung kollidierte sie mit einem hinter ihr befindlichen VW Touran.

Die 44-Jährige musste stationär ins Krankenhaus eingeliefert werden. Neben dem Skoda, der aufwändig geborgen werden musste, waren die beteiligten VW durch das Unfallgeschehen nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Für die Bergung und die Unfallaufnahme wurde die Rahmeder Straße bis 14.45 Uhr komplett gesperrt. Erst gegen 15.30 Uhr waren alle Fahrbahnen wieder freigegeben. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 10 000 Euro. ▪ thk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare