Provokante Performance von Christian Keinstar

LÜDENSCHEID - Blickwechsel gehören beim Künstler Christian Keinstar zum Programm. In seinem Fokus steht die menschliche Wahrnehmung von Wirklichkeit. Durch Umdeutungen, Verfremdungen und Provokation hinterfragt er diese immer wieder kritisch. Eine Strategie des Künstlers ist, nahezu absurde Situationen zu schaffen und damit gewohnte Sichtweisen zu stören. Häufig sucht er den öffentlichen Raum. So auch im Rahmen des Ausstellungsprojektes „Blickwinkel“ im Rosengarten.

42 Mitgliedsstädte des Kultursekretariats NRW Gütersloh beteiligen sich an diesem Projekt, das im Herbst 2010 landesweit und gleichzeitig stattfinden wird (wir berichteten). Das vom Kultursekretariat organisierte und kuratierte Projekt sorgte dafür, dass in jeder der beteiligten Mitgliedsstädte ein Künstler oder ein Künstlerpaar im öffentlichen Raum arbeitet. Für Lüdenscheid wurde der in Polen geborene Künstler Christian Keinstar ausgelost.

Für den „Blickwechsel“ lässt Keinstar an fünf Abenden gegen 20 Uhr ein Unimog-Fahrzeug des Technischen Hilfswerks auf den Rosengarten-Platz fahren. Hier wird ein fünf Meter langes weißes Banner am Lichtmast-Anhänger befestigt und anschließend mit der Lichtanlage in neun Meter Höhe ausgefahren. Der Lichtmast-Anhänger dient dem THW bei seinen Hilfseinsätzen zum Ausleuchten von Flächen und Strecken, jetzt zum Beleuchten des Banners. So ist die Inszenierung gut in der Abenddämmerung zu sehen. Die Termine, an denen der Künstler jeweils zwischen 20 und 22 Uhr zum „Blickwechsel“ einlädt: Mittwoch, 15. September, Sonntag, 19. September, Mittwoch, 22. September, Sonntag, 26. September und noch einmal am Mittwoch, 26. September.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare