Projektstart für Behindertenführer in Sicht

Die Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen tagte gestern Abend auswärts beim CeBeeF in der Kluser Schule.

LÜDENSCHEID ▪ Keinesfalls in Vergessenheit geraten ist der Wunsch der Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen, einen Behindertenführer für Lüdenscheid umzusetzen. Das machte der Vorsitzende Klaus-Martin Pandikow am Donnerstag deutlich.

Eine Art Vorläufer dazu hatte er gleich mitgebracht – ein Muster, wie ein Stadtplan für blinde und sehbehinderte Menschen aussehen könnte. „Blinde Menschen, die nach Lüdenscheid kommen, haben Schwierigkeiten, sich im Stadtkern zwischen Christuskirche und Hochstraße zurechtzufinden.“

Das sei sicher die günstigere Variante im Vergleich zu einem professionell erstellen Behindertenführer. Dafür müssten zwischen 50- und 100 000 Euro ausgegeben werden, sagte Pandikow, wobei eine Internet-Präsentation sicherlich günstiger wäre als die Papierform. Keine Frage, der Interessenverband und seine Mitglieder können solche Finanzierungen nicht aus eigenen Kräften stemmen. „Dennoch müssen wir was tun und öffentlichkeitswirksam Gelder dafür sammeln“, appellierte Heinrich Dlugi, Vorsitzender des Ortsverbandes Oberes Versetal im Sozialverband Deutschland. „Wenn wir dann erst einmal einen bestimmten Betrag zusammen haben, muss auch die Stadt mitziehen und uns unterstützen“, hoffte er auf eine gewisse Sogwirkung.

Heidi Skorupa (DRK) schlug vor, über Stiftungen Fördergelder für das Projekt „Behindertenführer für Lüdenscheid“ zu beantragen. Auch Rolf Wille, Chef der Lebenshilfe, und Thomas Cordt, Leiter des Johannes-Busch-Hauses, machten sich dafür stark. Cordt erklärte, über Kooperationsvereinbarungen mehrerer Verbände könne bei der „Aktion Mensch“ zum Beispiel eine kleine Förderung für Netzwerkarbeit beantragt werden, die dann in eine große Förderung münden könne. Aus der Interessenvertretung sollen sich nun drei bis vier Kooperationspartner für den Start finden und zusammentun.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare