Schlussakkord in Krefeld

+
Die Vernissage „Farben dieses Meeres“ von Katinka Bock stieß auf großes Interesse.

Lüdenscheid - Das Projekt war ein Geschenk an die Museen, die sich im Bereich der zeitgenössischen Kunst engagieren und in denen bürgerschaftliches Engagement einen hohen Stellenwert besitzt: „25/25/25“ der Kunststiftung NRW sollte die öffentliche Aufmerksamkeit auf die besondere Bedeutung lenken, die die musealen Einrichtungen für das kulturelle Leben besitzen, trotz und gerade in Zeiten knapper Kassen.

Nun präsentierten die Kunstmuseen Krefeld mit Arbeiten von Annette Kelm unter dem Titel „Home Home Home“ die letzte Ausstellung der Reihe „25/25/25“.

Die Kunststiftung NRW hatte zu ihrem 25jährigen Bestehen das Projekt initiiert, bei dem 25 internationale Künstlerinnen und Künstler für 25 Kunstmuseen in Nordrhein-Westfalen je eine Arbeit anfertigen. Für die Städtische Galerie Lüdenscheids war’s eine Auszeichnung, eine Station dieser Kunst-Tour zu sein. Im vergangenen Herbst kam die Berliner Künstlerin Katinka Bock für die Realisierung ihres Projektes nach Lüdenscheid. Die Arbeit eines jeden Künstlers nahm dabei Bezug auf die jeweilige Institution und porträtierte diese im weitesten Sinn. Die Künstlerin machte sich von der Stadt und der Galerie ein Bild und zeigte mit der Installation „Farben dieses Meeres“ eine Arbeit aus schwarz-grauer Bronze, eine Linie die sich von der Wand in den Raum entwickelt und am Boden endet, präsentiert in Formenvielfalt und mit der poetischen Kraft gefundener und alltäglicher Objekten wie in Bronze gegossene Zweige sowie eine Zusammenstellung verschiedener Fundstücke, Weggeworfenes und Aufgefundenes. Natürliches Material wie Ton, Metall, Holz oder Papier stand für die Künstlerin, die in Paris und Berlin lebt, im Mittelpunkt.

Die Künstlerinnen und Künstler waren im Vorfeld von einer renommierten Expertengruppe ausgewählt und darum gebeten worden, aus der Begegnung mit der jeweiligen Sammlung ein neues Kunstwerk zu entwickelt. Dieses „Porträt“ einer jeden Institution ist in den Besitz des jeweiligen Museums übergegangen.

Mit der Präsentation von „Home Home Home“ endete nach zweieinhalb Jahren das Projekt „25/25/25“. Den endgültigen Schlusspunkt unter das Projekt setzte die Vorstellung der Publikation „25/25/25“ im Schmela-Haus in Düsseldorf. Der Katalog zur Ausstellung von „25/25/25“ erscheint im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, und ist für 38 Euro (ISBN 978-3-86335-804-4) im Handel erhältlich.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare