Vom Prinzgemahl zum König

Viele befreundete Schützenvereine aus der Region schickten Abordnungen und feierten gemeinsam mit den Brügger Schützen.

Lüdenscheid - Pünktlich zur Königsparade rollten am Samstagabend die Gewitterwolken über Brügge, und ein kräftiger Schauer begleitete den Umzug der Schützen. Dennoch harrten das Königspaar, der Hofstaat und auch Bürgermeister Dieter Dzewas auf dem offenen Wagen aus und führten die Fahrt in Richtung Vereinshalle planmäßig zu Ende.

„Aufgrund einer Baustelle und neuer Vorschriften, die vorsehen, dass auch die Nebenstraßen durch Helfer gesichert werden müssen, hatten wir die Zugstrecke ohnehin schon verkürzt“, so Kassierer Matthias Fuchs. In diesem Sinne kam es den Schützen gelegen, dass sie in diesem Jahr ihr Ziel aufgrund des kräftigen Regenschauers früher erreichten. Bevor die Inthronisierung des neuen Könispaares auf dem Programm stand, begrüßte Matthias Fuchs die anwesenden Vereine aus der Interessengemeinschaft der Lüdenscheider Schützenvereine.

Mehr Bilder vom Schützenfest

Brügger Schützenfest

Es waren Abordnungen des BSV, der LSG und die Schützen aus Rahmede, Hülscheid und Kierspe erschienen. Zudem waren auch Mitglieder des Vereinigten Schießclubs Lüdenscheid mit von der Partie. Von den Brügger Vereinen beteiligten sich die BG Pöppelsheim, der Kleintierzuchtverein, TuRa Brügge, die Freiwillige Feuerwehr und das DRK. Mit Bürgermeister Dieter Dzewas, dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Jens Voß und den Ratsfrauen Verena Kasperek und Heidi Skorupa war auch der Stadtrat vertreten.

Für die musikalische Begleitung sorgte die Showband Let’s Dance, „die sich zu einer festen Größe bei unseren Feiern entwickelt hat“, so Matthias Fuchs. Auch zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitglieder im Brügger Schützenverein konnte der 1. Vorsitzende Günter Bung aussprechen. Von Jari Wieschmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare