Eröffnung am Freitag

Potz Pizza: Lönneberga-Wirt startet neues Gastro-Projekt in Lüdenscheid

+
Präsentieren stolz die original neapolitanische Pizza: Marino Bove (links), Pizzabäcker von Potz Pizza, und Mitinhaber Ahmed Ahadut.

Lüdenscheid -  Pizza statt Pils. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier:

Seit heute heißt es an der Winkhauser Straße „Potz Pizza“. Ahmed Ahadut und der Besitzer der Bar Lönneberga und des ehemaligen Nachtclubs Johnny Mauser, Fabian Kärnbach, eröffnen ihre erste Pizzeria. Dabei setzen die beiden auf ein ganz besonderes Konzept sowie hochwertige Zutaten. 

„Wir wollen unseren Kunden die Ur-Pizza näher bringen“, sagt Ahadut, der auf über 25 Jahre Erfahrung in der Gastronomie zurückblicken kann. Als Ur-Pizza bezeichnet der 43-Jährige die Napoletana, die nur mit bestimmten Zutaten, wie beispielsweise Mehl aus Neapel oder San-Marzano-Tomaten aus Apulien zubereitet werden dürfe. Um die Produktion der Pizza zu perfektionieren, lassen sich Ahadut und Kärnbach sogar das Meerwasser, mit dem der Teig hergestellt wird, aus Sardinien liefern. 

Doch nicht nur die Pizza ist außergewöhnlich. Auch das Zustandekommen der Zusammenarbeit zwischen Ahadut und Fabian Kärnbach. „Eigentlich wollte ich es alleine machen“, sagt Ahadut, „ich habe Fabian dann gefragt, ob er mir beim Logo und Marketing helfen kann und dann ist die Idee entstanden, dass er mit einsteigt.“ 

Um für weitere Kompetenz zu sorgen, konnten Ahadut und Kärnbach den Napolitaner Marino Bove für sich als Pizzabäcker gewinnen. „Marino durfte schon mit den besten Pizzabäckern der Welt arbeiten“, schwärmt Ahadut. Vor seinem Engagement bei Potz Pizza arbeitete der 45-Jährige vier Jahre in London. Wir haben ihn nur bekommen, weil wir nach dem original neapolitanischen Rezept arbeiten wollen. Damit sind wir nur einer von fünf Läden in ganz Deutschland, die das so machen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare