„Im Rat nur Friede, Freude, Eierkuchen“

Stephan Haase

Lüdenscheid - NPD-Bürgermeisterkandidat Stephan Haase schweift schnell ab von der Lokal- auf die Bundes- und weiter auf die Europaebene. Für die Europawahl erwartet er einen großen Erfolg der rechten Parteien, nachdem die Drei-Prozent-Hürde gefallen ist. „Das wird ein guter Tag für uns und unsere europäischen Schwesterorganisationen“, ist der 45-Jährige sicher. Ungleich schwerer dürfte es bei den Wahlen zum Stadtrat werden.

„Im Rat herrscht doch nur noch Friede, Freude, Eierkuchen. Ein Streit über das Richtige findet nicht statt. Das ist doch eine Klüngelrunde“, winkt der gebürtige Lüdenscheider ab. Er selbst fällt kaum auf, meldet sich selten. „Dann aber werden meine Redebeiträge abgewürgt. Das ist nicht gerade erfreulich.“

Die „Ampelkoalition“ agiere selbstherrlich, teilweise auch der Bürgermeister und die Verwaltung. Bei der Demonstration vor zwei Wochen sei die NPD niedergeschrieen worden – „statt sich mit unseren Argumenten auseinanderzusetzen“. Der Einladung der Wirtschaftsjunioren seien Bürgermeister Dieter Dzewas und CDU-Bürgermeisterkandidat Björn Weiß nicht gefolgt, weil er mit am Tisch gesessen hätte. „Sie hätten meine Argumente ja widerlegen können.“

Und was hätte er zu sagen gehabt? Die hohe Verschuldung sei das Kernproblem Lüdenscheids. Dabei sei sie auf Bundes- und Landesebene von den Parteioberen verursacht, die Gesetze erließen, die ihre kommunalen Vertreter wieder finanzieren sollten. Das sei absurd.

Ein ausgeglichener Haushalt sei schnell zu erzielen: „Abschiebung abgelehnter Asylbewerber, von kriminellen Ausländern und von Ausländern, die ihren Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten können“, bringt es Stephan Haase auf den NPD-Punkt. Auch die Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern ohne gesicherten Aufenthaltsstatus außerhalb von Asylbewerberunterkünften in Wohnungen seien einzusparen. Bei Flüchtlingsfamilien mit Kindern könne dies die NPD noch vertreten. Ist das nicht eine schlichte Rechnung? „Nein, das ist meine Überzeugung.“ - my

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare