Gefahr durch 24 Tonnen Drahtrollen

+
Diesen Sattelschlepper zog die Polizei aus dem Verkehr.

Lüdenscheid -  Am Freitagmorgen haben Polizeibeamte an der Herscheider Landstraße einen Sattelschlepper kontrolliert und aus dem Verkehr gezogen, der mit 24 Tonnen Drahtrollen beladen war, die nicht korrekt gesichert waren..

Die zehn Drahtrollen standen jeweils in sogenannten „Mulden“, die speziell für solche Transporte eingesetzt werden. Diese Mulden verhindern ein Vor- beziehungsweise Zurückrollen der Ladung.

Jedoch hatte der Fahrer laut Polizeibericht versäumt, die schweren Drahtrollen gegen seitliches Verrutschen zu sichern. Im Falle einer Vollbremsung in einer Kurve wären 24 000 Kilogramm mit voller Wucht gegen die seitlichen Rungen gerutscht und der Auflieger (Anhänger) wäre umgestürzt. 

Ein schwerer Unfall aufgrund wegrutschender Drahtrollen ereignete sich im vergangenen Jahr in einer der „Silbergkurven“ in Herscheid.

Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt, bis er jede einzelne Drahtrolle ausreichend gegen Verrutschen gesichert hatte. Das vorgesehene Bußgeld von 100 Euro wird ihm per Post zugestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare