Neuer Rekord auf Pendlerstrecke

Polizei räuchert Raser-Nest im MK aus: Es spricht sich rum - nur einer hört nicht zu

+
Die Polizei verzeichnete einen neuen Rekord im Raser-Nest in Lüdenscheid. 

Nach Anwohner-Beschwerden postiert sich die Polizei seit einigen Monaten immer wieder an einer beliebten Abkürzungsstrecke. Das hat sich herumgesprochen. Nur einer hörte nicht zu. Er stellt einen neuen Rekord auf. 

Schon mehrfach hat unser Online-Portal über die Geschwindigkeitsmessungen an der Pendlerstrecke zwischen Heedfelder Landtstraße und Rahmedestraße berichtet. Nachbarn hatten sich über die Raserei im Tempo-30-Bereich der Straße Im Olpendahl beklagt. Die Polizei machte darauf den Blitzer-Test und war überrascht. Seitdem ist das "Raser-Nest" im Fokus. 

Mitte Mai waren dort noch mehr als 40 Prozent der Fahrzeuge zu schnell, Anfang Juli reduzierte sich der Anteil der Temposünder an der Stelle auf knapp 33 Prozent. Zuletzt sank der Raser-Anteil weiter auf nur noch 23 Prozent. Am Freitagmorgen dann der nächste Versuch. 

Zwischen 6.59 und 10.03 Uhr kontrollierten die Polizisten insgesamt 400 Fahrzeuge. Diesmal waren nur 60 zu schnell - das sind nur noch 15 Prozent aller Autos. Der anhaltende Kontrolldruck zeigt Wirkung. Die Blitzer-Aktionen im Raser-Nest haben sich offenbar herumgesprochen. 

Nur einer hörte dabei offenbar nicht zu. Die Freude über die wenigen Geschwindigkeitsübertretungen wich Entsetzen bei den Ordnungshütern, als sie einen neuen Rekord-Raser an der Stelle überführten. Er war in der 30er-Zone mit 69 km/h unterwegs. Ihn erwartet nun ein einmonatiges Fahrverbot, 160 Euro Strafe und zwei Punkte im Verkehrsregister in Flensburg. 

Auch an der Lösenbacher Landstraße wurde am Freitag kontrolliert. Von 531 Autofahrern waren 42 zu schnell. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare