Zugstrecke zwischenzeitlich gesperrt

Einbrecher aus dem MK immer noch auf der Flucht - Polizei bewacht verletzten Verdächtigen im Krankenhaus

Einer der Verdächtigen in Lüdenscheid stürzte auf der Flucht vor der Polizei. Er musste vom Rettungsdienst versorgt werden. 
+
Einer der Verdächtigen in Lüdenscheid stürzte auf der Flucht vor der Polizei. Er musste vom Rettungsdienst versorgt werden. 

Nach einem Einbruch im Lüdenscheider Stadtteil Buckesfeld sucht die Polizei weiterhin nach einem der Täter. Zwei der Verdächtigen sind nach ersten Erkenntnissen gefasst, der dritte ist noch auf der Flucht.

Update vom 7. November, 09.33 Uhr: Der dritte Täter befindet sich noch immer auf der Flucht. Mit einem Hubschrauber werde der Mann allerdings nicht mehr gesucht, da die Polizei ihn nicht mehr im näheren Umfeld des Tatorts vermutet. Laut der Polizei Lüdenscheid dauern die Ermittlungen an. Der geflüchtete Einbrecher, der sich bei seiner Flucht verletzt hatte, ehe er von den Beamten gefasst wurde, befindet sich weiterhin im Krankenhaus.

Update von 20.35 Uhr: Noch kein Erfolg bei der Suche nach dem flüchtigen Einbrecher. Die Ermittlungen dauern an.

Update von 16.00 Uhr: Die Fahndung nach dem flüchtigen Einbrecher dauert an.  Bei dem Gesuchten handelt es sich um einen etwa 1,90 Meter großen Mann. Er war zur Tatzeit schwarz gekleidet, auf den Ärmeln seiner Jacke waren weiße Streifen und ein „Fila“-Aufdruck zu sehen. Sein mutmaßlicher Komplize liegt stationär im Klinikum Hellersen. Polizisten haben vor seiner Zimmertür Posten bezogen und bewachen ihn.

Update von 12.55 Uhr: Die Polizeipressestelle hat in einem aktuellen Lagebericht soeben erste Einzelheiten über die Entwicklung bekannt gegeben.

Polizei in Lüdenscheid macht Jagd auf Einbrecher

Demnach hat ein Zeuge am Freitag (6. November) gegen 10 Uhr zwei verdächtige Personen im Bereich eines Hauses in der Buckesfelder Straße gemeldet. Als die Beamten am Einsatzort eintrafen, stellten sie einen Einbruch in ein Haus fest. Der Zeuge teilte mit, dass die Verdächtigen mit einem dunklen Audi mit MK-Kennzeichen vom Tatort davongefahren seien.

Die Fahndung nach dem Fahrzeug führte zur Straße Unterm Freihof. Die drei Männer bemerkten, dass sie verfolgt werden und ergriffen zu Fuß die Flucht. Die Polizisten verfolgten einen der Täter auf den nahen Bahngleisen und konnten ihn in Höhe der Straße Im Winkel vorläufig festnehmen. Bei seiner Flucht war der Täter eine Böschung über den Bahngleisen hinunter gestürzt und sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. Er wurde nach der Festnahme durch einen Notarzt erstversorgt.

Einbrecher in Lüdenscheid mit Helikopter gesucht

Da die Fahndung sich auch auf die Bahnstrecke bezog, wurde der Zugverkehr zwischen Lüdenscheid und Brügge gestoppt. Der zweite Täter flüchtete in Richtung Kreishaus und versteckte sich zeitweise in diversen Hinterhöfen. Zur Fahndung nach dem Täter wurde auch ein Hubschrauber eingesetzt, der minutenlang über dem Stadtteil kreiste. Die Besatzung des Helikopters verständigte die Einsatzkräfte am Boden über die Fluchtrichtung, die der Gesuchte eingeschlagen hatte.

Den zweiten Täter stellte die Polizei in einem Gartenhaus an der Straße Im Siepen. Ein weiterer Zeuge hatte die Fahnder dort auf die Spur des mutmaßlichen Einbrechers gebracht. Der Mann wurde ebenfalls vorläufig festgenommen. Das Fahrzeug der Einbrecher wurde sichergestellt.

Der Suche nach einem dritten Täter ist nach Mitteilung der Behörde noch nicht beendet. Die Ermittlungen gegen die beiden festgenommenen Männer laufen bereits.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare