Die Polizei ermittelt

Absoluter Glücksfall! Frau versucht alles, kann Geld aber nicht auftreiben

Geldscheine
+
Die Frau versuchte alles, um das geld aufzutreiben, war aber nicht schnell genug. 

Lüdenscheid - Eine Lüdenscheiderin (81) wäre am Montag beinahe auf einen Trick hereingefallen. Ihr Glück: Sie kam nicht an Geld. 

  • Eine Frau aus Lüdenscheid bekam einen Anruf
  • Sofort versuchte sie alles, um an Geld zu kommen
  • Jetzt ermittelt die Polizei

Die Frau glaubte nach Angaben der Polizei, ihren Enkel am Telefon zu haben. Doch die Frau konnte das geforderte Geld nicht schnell genug auftreiben, weshalb der Täter aufgab. 

Am Montag standen offenbar erneut Lüdenscheid und Kierspe auf dem Telefonplan der angeblichen Polizeibeamten oder „Enkel“. 

Täter erzählten der Frau aus Lüdenscheid eine Lügengeschichte

Im Polizeibericht heißt es: „Die Täter bringen ihre Lügengeschichten oftmals so überzeugend rüber, dass selbst Opfer, die die Masche kennen, auf die Betrüger hereinfallen. 

Der Inhalt variiert wenig: Die Enkeltrickbetrüger schlüpfen durch geschicktes Fragen in die Rolle einer Vertrauensperson.“ Sehr oft gehe es um eine günstige Gelegenheit, eine Wohnung zu kaufen. 

Täter gaukeln den Opfern eine Notlage vor - und wollen Geld

Oder die Anrufer gaukeln eine schlimme Notlage vor. Die Opfer sollten bei solchen Anrufen direkt auflegen und sich nicht auf ein Gespräch einlassen. 

Ratsam sei ein Rückruf bei einer bereits bekannten Nummer. „Dann sollten Oma oder Opa jedoch unbedingt die Nummer aus ihrem Telefonbuch per Hand eingeben statt die Rückruftaste zu drücken!“

Die Polizei ermittelt nach einem Brand von Wohnmobilen in Lüdenscheid-Ahelle. Mit Schweigen reagiert das Klinikum Lüdenscheid auf Recherchen zu Brandschutzmängeln. Junge Männer feierten eine Party im Auto und sorgten für eine gefährliche Aktion auf der Landstraße zwischen Herscheid und Lüdenscheid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare