Miese Gewinnspiel-Masche

"Halt's Maul, du...": Telefonbetrüger beleidigt Frau aufs Übelste

+
Symbolbild

Lüdenscheid - Erneut haben Gauner in der Kreisstadt versucht, Opfer per Telefon um ihr Geld zu bringen.

Nach Anrufen eines unbekannten Täters, der Geld von seinem Opfer ergaunern wollte, ermittelt die Polizei nun wegen versuchten Betruges. Die 37-jährige Lüdenscheiderin musste sich außerdem von dem Anrufer „übelst beleidigen lassen“, wie die Polizei mitteilt. 

Die Masche ist bekannt und hat nur wenige Varianten: Am Donnerstagmittag klingelte das Telefon bei der Lüdenscheiderin. Am Telefon informierte ein Unbekannter, dass sich ein „Gewinnspiel“ automatisch um zwölf Monate verlängert habe und die Frau jetzt monatlich Geld zahlen müsse. 

Traum vom großen Gewinn: So mies zockten Betrüger eine junge Frau ab

Doch die 37-Jährige war sicher, an keinem Gewinnspiel teilgenommen zu haben – und legte auf. Der dreiste Anrufer blieb hartnäckig und klingelte noch einmal durch: Sie solle doch bitte nicht so schnell reagieren. Er könne die Laufzeit auch auf drei Monate verkürzen. 

Frau droht mit Anwalt - und wird heftig beleidigt

Als die Frau mit einem Anwalt drohte, wurde der Täter beleidigend. Die Polizei zitiert ihn mit dem Satz: „Halt’s Maul, du...“. Die Lüdenscheiderin erstattete Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Betruges. 

Diese Tipps geben die Ermittler

Dazu geben die Ermittler erneut ein paar Tipps: „Lassen Sie sich nicht einschüchtern! Lassen Sie sich nicht auf lästige Werbeanrufe ein. Legen Sie einfach den Hörer auf! 

Erhalten Sie unerlaubte Werbeanrufe, notieren Sie sich Datum, Uhrzeit und Grund des Anrufs sowie Namen, Unternehmen und Telefonnummer des Anrufers. Wenden Sie sich mit diesen Informationen an Ihre örtliche Verbraucherzentrale. 

Am Telefon abgeschlossene Verträge sind gültig. Wenn Sie eine Auftragsbestätigung erhalten, obwohl Sie lediglich der Zusendung von Informationsmaterial zugestimmt haben, widerrufen Sie umgehend und zwar schriftlich, am besten per Einschreiben. 

Geben Sie bei jedem Vertragsabschluss nur die hierzu notwendigen Daten an. Geben Sie nie Ihre Kontonummer preis, wenn Sie den Gesprächspartner nicht kennen. Stimmen Sie nicht der Nutzung Ihrer Telefonnummer zu Werbezwecken zu. 

Falls Sie es doch einmal tun: Ein einmal erteiltes Einverständnis kann man, auch telefonisch, widerrufen.“

Lesen Sie auch: 

Falscher Banker am Telefon: 82-Jähriger erstattet Strafanzeige

Schock-Anruf vom Gerichtsvollzieher im MK: "Sie müssen 9.500 Euro bezahlen!"

Abzocke im Stern-Center! Falscher Saturn-Mitarbeiter hält dicht - Wer ist "Murat"?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare