Zwei Unfälle, zwei Einbrüche und etliche "Bleifußfahrer"

LÜDENSCHEID - Über zu wenig Arbeit konnte sich die Polizei am Montag in Lüdenscheid nicht beklagen. Zwei Unfälle, zwei Einbrüche und etliche "Bleifußfahrer" standen am Ende des Tages ihrer Tagesbilanz.

Unterschiedliche Angaben nach Verkehrsunfall

Unterschiedliche Angaben der Beteiligten gibt es laut Polizei zu einem Verkehrsunfall, der sich am Montag um 11.45 Uhr ereignete. Ein 45-jähriger Wuppertaler befuhr mit seinem Sattelzug die Hochstraße, querte die Bräuckenkreuzung und fuhr nach eigenen Angaben auf dem rechten der beiden Fahrstreifen auf der Herscheider Landstraße weiter Richtung Autobahnauffahrt Lüdenscheid-Süd.

Zeitgleich fuhr ein 49-jähriger Halveraner mit seinem schwarzen BMW auf dem linken Fahrstreifen neben dem Sattelzug. Nach dem Bräuckenkreuz berührten sich die beiden Fahrzeuge seitlich.

Der Halveraner gab an, der Sattelzug sei nach links herüber gegen seinen BMW gefahren; der Wuppertaler gab an, ganz rechts gewesen zu sein. Der BMW sei gegen den Sattelzug gefahren.

An der weißen Mercedes-Benz-Sattelzugmaschine entstand vorne links ein Schaden in Höhe von 2000 Euro, am BMW wurde die Beifahrerseite stark eingedrückt. Dieser Schaden beträgt 4000 Euro.

 Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Lüdenscheid (Verkehrskommissariat, Tel. 0 23 51/ 90 99 72 00) oder bei der Polizei Lüdenscheid (Tel. 02351/9 09 90) zu melden, um den Unfall aufklären zu können.

Fußgänger übersehen

Offensichtlich übersehen hat ein 19-jähriger Lüdenscheider am Montagabend um 20.45 Uhr einen 69-jährigen Fußgänger. Der junge Mann befuhr mit seinem grünen Chrysler die Börsenstraße Richtung Knapper Straße. Beim Linksabbiegen achtete er nicht auf den Fußgänger, der die Einmündung Börsenstraße in Richtung Christuskirche querte. Der 69-Jährige kam durch den Zusammenstoß zu Fall, stand zunächst aber selbständig wieder auf. Dann klagte er über Rückenschmerzen und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Über das Fallrohr auf den Balkon

Durch einen lauten Knall aufgeschreckt, wurde am Montag kurz vor 19 Uhr eine Bewohnerin am Kettenberg auf einen Einbrecher in ihrem Schlafzimmer aufmerksam. Nach Angaben der Polizei flüchtete der Mann sofort unerkannt über den Balkon. Zuvor war er offensichtlich über das Fallrohr auf den Balkon geklettert und hatte dort die Balkontür aufgehebelt. Entwendet wurde anscheinend nichts. Es entstand ein Sachschaden von rund 200 Euro.

Ebenfalls am Montag gelangten zwischen 20 und 20.05 Uhr an der Straße An der Eveke unbekannte Täter durch Aufhebeln der Balkontür in die Wohnung im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Hier wurden sie allerdings ebenfalls durch die Bewohnerin gestört und flohen in unbekannte Richtung. Laut Polizeibericht entstand ein Sachschaden von rund 150 Euro. Sachdienliche Hinweise zu den beiden Einbrüchen nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0 23 51 /9 09 90 entgegen. 

Mit 92 statt 50 km/h geblitzt

7,82 Prozent der 703 gemessenen Kraftfahrzeuge waren am Montag bei vier Geschwindigkeitskontrollen der Polizei in Lüdenscheid zu schnell unterwegs. Mit 92 Stundenkilometern (50 km/h erlaubt) und 61 Stundenkilometern (30 km/h erlaubt) blitzte die Polizei dabei die beiden größten Temposünder. Insgesamt registrierte sie 55 Kraftfahrer, die zu schnell unterwegs waren. Gemessen wurden im nördlichen Stadtgebiet zwischen 6.30 und 8.30 Uhr 234 Fahrzeuge, an der B229 von 8.30 bis 10 Uhr 155 Fahrzeuge sowie an zwei Stellen im Zentrum zwischen 10 und 11.30 Uhr 207 und 11.30 bis 13 Uhr 107 Fahrzeuge. In 52 Fällen war ein Verwarngeld (bis 35 Euro) fällig, zudem schrieben die Beamten drei Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare