Polizei in Lüdenscheid im Dauereinsatz

Schreckensbilanz: Überfall mit Pistole, Schlägereien und verletzte Polizisten

+

Lüdenscheid - Es gibt ruhige Wochenenden für die Polizei. Und es gibt solche wie das vergangene: bewaffneter Spielhallen-Überfall, Schlägereien, verletzte Polizisten, versuchte Gefangenenbefreiung, Randalierer. Und das war längst nicht alles. Eine Schreckensbilanz.

Betrunkene Randalierer verletzen Polizisten

Drei Lüdenscheider (26, 27 und 32), waren in der Nacht zu Sonntag unweit der Steinert-Kirmes gegen 1 Uhr an der Buckesfelder Straße, Ecke "An den Tannen" unterwegs. Zeugen beobachteten, wie die drei Männer randalierten. Es gipfelte darin, dass der 26-Jährige ein Verkehrszeichen aus seiner Halterung riss.

Ein Zeuge verständigte die Polizei. Als die Beamten das Trio zur Rede stellten, wurde es turbulent: Der 26-jährige Hauptaggressor versuchte, eine Beamtin zu schlagen. Als die Polizisten ihn in Gewahrsam nehmen wollten, setzte er sich zur Wehr. Der 27-Jährige eilte seinem Kumpel zu Hilfe, indem er versuchte, den Polizisten von ihm herunter zu ziehen. Die Beamten drohten Zwangsmaßnahmen an, erst danach ließ der Mann von dem Polizisten ab. Bei ihm fand die Polizei kurz darauf einen Schlagstock. Der 26-Jährige verbrachte den Rest der Nacht in der Zelle.

Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten ein Faustmesser, das er als Kette um den Hals trug. Während des Einsatzes beleidigte er die Polizisten massiv. Zwei Beamte wurden leicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung, Beleidigung, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verstoß gegen das Waffengesetz und versuchter Gefangenenbefreiung.

Bewaffneter Spielhallen-Überfall

In der Nacht zu Samstag betraten gegen 00.55 Uhr zwei Männer eine Spielhalle an der Karlstraße. Sie zeigten der Angestellten ihre Pistole und forderten sie auf, den Tresor zu öffnen. Mit dem erbeuteten Geld flüchteten sie in Richtung Friedrichstraße. Die sofortige Fahndung der Polizei brachte keine Ergebnisse.

So werden die Räuber beschrieben: männlich, beide etwa 1,70 Meter groß, maskiert, schlanke Figuren, komplett schwarz gekleidet, akzentfreies Deutsch.

Hinweise an die Polizei Lüdenscheid unter 02351/9099-0.

Betrunkener schlägt an der Hohen Steinert um sich

Vor dem Festsaal Hohe Steinert kam es Freitag gegen 23 Uhr zu einer Schlägerei zwischen drei Männern. Als sich der Sicherheitsdienst einschaltete und versuchte, einen 18-Jährigen festzuhalten, schlug der Mann auf die Sicherheitskraft (29) ein und verletzte ihn leicht. Es gelang ihm dennoch, den Streithahn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Währenddessen wurde er mehrfach beleidigt.

Der stark alkoholisierte Mann verhielt sich auch gegenüber den Beamten aggressiv und unkooperativ. Um weitere Straftaten zu verhindern, verbrachte er den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam. Die übrigen Beteiligten flüchteten. Die Polizeibeamten legten eine Strafanzeige wegen Beleidigung und Körperverletzung vor.

Handfeste Schlägerei am Asenberg

Am Asenberg stritten am Samstag gegen 23.20 Uhr ein 28-jähriger Lüdenscheider und eine 55-jährige Lüdenscheiderin. Plötzlich mischte sich ein bislang unbekannter Mann in die lebhafte Diskussion ein. Kurz darauf schlugen beide Männer aufeinander ein.

Der Unbekannte kam zu Fall und trat um sich. Dabei traf er die 55-Jährige mit dem Schuh im Gesicht. Schließlich löste sich die Auseinandersetzung auf und der Unbekannte ging Richtung Altenaer Straße davon. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

So wird der Täter beschrieben: 1,75 bis 1,80 Meter groß, 25 bis 35 Jahre alt, sportliche Statur, brauner Kurzhaarschnitt, Dreitagebart, trug einen Rucksack.

Hinweise an die Polizei Lüdenscheid unter 02351/9099-0.

Vandalismus an der Albert-Schweitzer-Schule

Unbekannte waren zwischen Donnerstagmorgen und Freitagmorgen vergangener Woche in der Albert-Schweitzer-Schule aktiv. Dort drangen sie gewaltsam in das Gebäude ein, rissen in den Chemieräumen Kabelbäume aus der Wand, räumten Mobiliar auf den Schulhof und entleerten mehrere Feuerlöscher. Es entstanden mehrere 1000 Euro Sachschaden.

Altkleiderdiebe an der Hohen Steinert

Polizeibeamte auf Streife fuhren in der Nacht zu Montag zur Hohen Steinert. An zwei Altkleidercontainern bemerkten sie gegen 1 Uhr zwei verdächtige Personen. Als diese die Beamten erblickten, warfen sie fleißig Kleidersäcke in den linken der beiden Container. Noch währenddessen kletterte plötzlich ein dritter Mann aus dem rechten der beiden Container.

Die Männer wurden überprüft. Die 19, 19 und 24 Jahre alten Männer stammen aus Rumänien und haben keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Noch vor Ort bezahlten sie pro Person eine Sicherheitsleistung in Höhe von 150 Euro für das anstehende Strafverfahren wegen versuchten Diebstahls. Anschließend wurden sie entlassen.

Nächtlicher Knall an der Königsberger Straße

An der Königsberger Straße hörten Anwohner am Samstag gegen 1 Uhr einen lauten Knall. Zwar kam es noch in der Nacht zu einem Einsatz von Polizei und Feuerwehr. Die Herkunft des Knalls blieb zunächst jedoch unklar.

Am Morgen darauf meldeten sich Bewohner eines Mehrfamilienhauses. Sie hatten festgestellt, dass eine hinter dem Haus stehende Gartenhütte zerstört wurde. Der Grund ist unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Hinweise an die Polizei Lüdenscheid unter 02351/9099-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare