Fünf Tatorte in der Stadt

Elektroschocker, Messer und Schläge: Raubüberfall-Serie in Lüdenscheid

+
Symbolbild

Lüdenscheid - Elektroschocker, Messer und Schläge: In Lüdenscheid gab es am Wochenende eine Serie von Raubüberfällen. Das waren die Tatorte.

Am Wochenende registrierte die Polizei ungewöhnlich viele Raubüberfälle. In der Zeit zwischen Freitag- und Sonntagabend schlugen die Täter fünfmal zu.

Tatort: Herscheider Landstraße

Am Freitag, 17.55 Uhr, betraten drei Täter eine Bäckerei an der Herscheider Landstraße. Einer bedrohte die Angestellte mit einem Elektroschocker. Die Frau öffnete die Kasse. Die Täter flüchteten in Richtung „Am Hang“. Polizeibeamte nahmen kurz darauf zwei Tatverdächtige (17/19) aus Lüdenscheid fest. Nach Feststellung der Personalien und Vernehmung wurden sie aus dem Polizeigewahrsam entlassen. 

Tatort: Brüderstraße/Werdohler Straße

Eine 57-Jährige wurde am Freitag gegen 20.30 Uhr an der Wertstoffsammelstelle Brüderstraße/Ecke Werdohler Straße von einem unbekannten Täter angegangen. Der zog mehrmals an dem Schal der Frau, bis sie stürzte. Als sie um Hilfe schrie, floh er ohne Beute in Richtung Werdohler Straße. Der Gesuchte ist etwa 1,70 Meter groß, 25 bis 30 Jahre alt, trug eine braune Mütze, dunkelbraune Jacke, einen dunkelblauen Rucksack und hatte einen dunklen Bart. 

Tatort: Honseler Straße

Am Samstag gegen 21.20 Uhr wurde ein 54-jähriger Lüdenscheider Opfer eines Überfalls auf der Honseler Straße. Zwei Männer griffen ihn von hinten an und entrissen ihm Brieftasche und Mobiltelefon. Dann flüchteten sie bislang unerkannt. Der Lüdenscheider wurde bei dem Überfall leicht verletzt. 

Tatort: Bahnhofsallee

Zwei Unbekannte sprachen einen 18-Jährigen am Samstag um 23.15 Uhr auf dem Fußweg zwischen Bahnhofsallee und Bahnhofstraße an. Die Männer schlugen unvermittelt auf ihr Opfer ein. Der 18-Jährige ging zu Boden und erhielt weitere Schläge. Die Täter nahmen sein Handy und Zigaretten an sich und flüchteten in Richtung Bahnhofsallee. Das Opfer wurde leicht verletzt. Die Täter sind etwa 20 Jahre alt und von normaler Statur. Einer war mittelblond, trug eine schwarze Kappe und eine dunkle Jacke. Der zweite Täter hatte dunkle Haare und eine dunkle Jacke. Beide sprachen akzentfrei Deutsch.

Tatort: Kiosk an der Gartenstraße

Am Sonntagabend, 20.30 Uhr, betraten zwei Täter einen Kiosk an der Gartenstraße. Unter Vorhalt eines Messers forderten sie Bargeld. Nach einem Wortgefecht flüchteten sie ohne Beute in Richtung Philippstraße. Der erste Täter trug eine dunkle Kapuzenjacke mit Fellkragen, darunter einen hellen Kapuzenpullover und eine schwarze Kappe mit rotem Schirm. Er war maskiert und hatte ein Messer bei sich. Der zweite Täter trug eine graue Trainingsjacke mit weißen Streifen auf den Ärmeln und war maskiert. 

Hinweise zu allen Fällen unter der Rufnummer 02351/90990.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion