Polizei in Lüdenscheid beendet Lkw-Fahrt: Strafverfahren eingeleitet

+

Lüdenscheid - Die Fahrt eines Lkw aus Frankfurt endete am Montag in Lüdenscheid. Den Fahrer und die Spedition erwartet nun ein Strafverfahren.

Polizeibeamte kontrollierten im Stadtgebiet Lüdenscheid am Montagnachmittag einen Lkw aus Frankfurt. Dabei mussten sie mehrere unerfreuliche Entdeckungen machen.

Es stellte sich bei der Kontrolle heraus, dass der Fahrer den vorgeschriebenen Fahrtenschreiber, der der Kontrolle seiner Lenk- und Ruhezeiten dient, scheinbar sehr unregelmäßig bediente.

Außerdem stach den Beamten die Ladefläche ins Auge: Die mitgeführte Ladung, darunter ein schwerer Hubwagen sowie einige Paletten mit Lebensmitteln, waren wohl völlig ungesichert auf der Ladefläche verstaut und rutschten während der Fahrt hin und her, teilte die Polizei mit.

Zu allem Überfluss sei der Fahrer auch noch ohne Versicherungsschutz unterwegs gewesen, weil die Spedition seit August 2017 keine Versicherungsbeiträge mehr bezahlt hatte.

Die Weiterfahrt des Lkw haben die Polizeibeamten unterbunden, die Kennzeichen wurden entstempelt. Der Fahrer musste sich schließlich aus Frankfurt abholen lassen. Ihn und die Spedition erwartet ein Strafverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare