Polizei gibt grünes Licht fürs Radfahren auf Rathaus- und Sternplatz

Radfahren auf dem Stern- und Rathausplatz ist zunächst für ein Jahr erlaubt.

Lüdenscheid - Die Befürworter des Fahrradfahrens auf dem Stern- und Rathausplatz wissen auch die Polizei hinter sich. Denn die Kreispolizeibehörde gab grünes Licht für die Freigabe, die zunächst für ein Jahr gelten soll.

Nach reiflicher Überlegung, so Polizeihauptkommissar Jens Naumann in seiner Stellungnahme an die Stadtverwaltung, stimme man dem Antrag der Stadt zu. „Obwohl Fußgängerbereiche der freien und ungestörten Bewegungsmöglichkeit zu Fuß dienen, kann unter den Vorgaben der Empfehlung für Radverkehrsanlagen (ERA 2010) in Ausnahmefällen der Radverkehr in Fußgängerbereichen zugelassen werden. Die Lüdenscheider Topographie in Verbindung mit dem innerstädtischen und für Radfahrer nicht nutzbaren Tunnel begründet nach hiesiger Auffassung diese Ausnahme.“

In den beantragten und somit fest definierten Bereichen der Fußgängerzone, in denen der Fahrradverkehr zukünftig zugelassen sein solle, seien ausreichende Breiten und somit Ausweichflächen vorhanden, die den gemeinsamen Rad- und Fußgängerverkehr grundsätzlich gefahrlos ermöglichten. Neben einer aussagekräftigen Beschilderung sei ein korrektes und rücksichtsvolles Verhalten aller Beteiligten notwendig.

Der Radverkehr solle nur auf die Wochentage und Uhrzeiten beschränkt werden, an denen keine größeren Veranstaltungen wie Markttage, Umzüge oder verkaufsoffene Sonntage stattfinden. „In den frei gegebenen Bereichen der Fußgängerzone haben Fußgänger nach wie vor Vorrang. Für Radfahrer gilt Schrittgeschwindigkeit. Notfalls müssen Radfahrer absteigen und schieben.“ Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass gezielte verkehrspolizeiliche Überwachungsmaßnahmen in diesem Zusammenhang nicht geplant seien. „Etwaige zufällig beobachtete Verstöße werden durch die Polizei selbstverständlich geahndet.“ Komme es zu einer Häufung von Verkehrsverstößen, insbesondere mit Gefährdung der Fußgänger oder gar Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Radfahrern, behalte es sich die Kreispolizeibehörde vor, die Straßenverkehrsbehörde aufzufordern, die Freigabe des Stern- und Rathausplatzes für Radfahrer sofort zurückzunehmen.

Diese Anregungen hat die Stadt in ihrer Beschlussvorlage komplett berücksichtigt. Wilhelmstraße und Altstadt sind von der Freigabe für Radfahrer ausgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare