Beherzter Einsatz

Auto in der Sonne, Baby im Auto - Polizei und Feuerwehr retten Kind

+
Innerhalb einer Viertelstunde befreiten die Einsatzkräfte das Kleinkind aus dem Seat.

Lüdenscheid - Mit einem kurzen, aber beherzten Einsatz haben Polizei und Feuerwehr am Morgen ein Baby aus einem verschlossenen Auto befreit.

Einer jungen Mutter passierte gegen 9 Uhr an der Kerksigstraße in Höhe der Einmündung Hermannstraße, ein Missgeschick mit ihrem Seat Ibiza. Die 25-jährige Frau stieg aus dem Auto und ließ den Schlüssel stecken. 

Als die Fahrertür zufiel, verriegelte die Schließanlage den Wagen - und schloss den sieben Monate alten Sohn der Lüdenscheiderin ein.

Schatten durch eine Plane auf der Windschutzscheibe

Das Hilfeersuchen ereilte die Polizei gegen 9.05 Uhr. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr traf fast zeitgleich mit der Streife am Einsatzort ein. Die Beamten sorgten mit einer Plane über der Windschutzscheibe für Schatten. Das Kind saß angeschnallt in einer Babyschale auf dem Beifahrersitz. 

Mit einer Plane sorgten die Retter für Schatten.

Kind unverletzt gerettet

Mit einer Spezialfolie klebten die Spezialisten der Feuer- und Rettungswache die hintere Scheibe auf der Fahrerseite des Seat ab und zertrümmerten die Scheibe, ohne dass umherfliegende Splitter den kleinen Jungen verletzen konnten. 

Der Einsatz war nach einer Viertelstunde beendet. Das Kind ist wohlauf, bei der Mutter legte sich die Aufregung erst nach einigen Minuten.

Lesen Sie auch: 

Bei 34 Grad Hitze: Eltern lassen Kind in abgesperrtem Auto zurück - Polizei greift ein

Baby im heißen Auto zurückgelassen - Polizei schlägt Scheibe ein

Baby schließt sich selbst in Auto ein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare