Respektlosigkeit nimmt zu

Polizei MK bei Facebook: So werden wir im Einsatz beleidigt

Die Beleidigungen nehmen zu, zeigt die Polizei mit einem Facebook-Post.

Lüdenscheid - Mit einem Post im Sozialen Netzwerk Facebook macht die Polizei im Märkischen Kreis darauf aufmerksam, dass die Beamten immer öfter Beleidigungen ausgesetzt sind. 

„Statistisch schreiben wir jeden Tag eine Anzeige, weil wir geschlagen, getreten oder bespuckt werden. Was manchmal untergeht, ist die verbale Aggressivität“, heißt es. Und aus diesem Grund listet die Polizei eine Reihe von Zitaten auf, denen sie im vergangenen Jahr ausgesetzt waren. Ein Beispiel: „Halt’s Maul du Fotze, sonst kriegst du ‘ne Faust.“

„Je nach Schicht sind die Kollegen x-fach solchen Beschimpfungen ausgesetzt. Der Post soll ausdrücken, was tagtäglich auf der Straße passiert. Wir fanden es wichtig, das zu transportieren und wünschen uns mehr Verständnis für die Arbeit der Kollegen auf der Straße“, sagt Christoph Hüls, Pressesprecher der Polizei im Märkischen Kreis. 

Die Kollegen seien sich im Klaren, dass sie in Konfliktfälle eingreifen, wenn sie zum Einsatzort fahren, um zu helfen, erklärt Hüls. In Fällen von häuslicher Gewalt, wenn die Beamten zum Beispiel ein Vertretungsverbot aussprechen, kommen schnell Aggressionen auf. „Der Ton wird aber auch immer rauer und das ist nicht schön für die Arbeit“, sagt er. 

Und es gebe Unterschiede, macht auch Pressesprecher Marcel Dilling aufmerksam. „Ob die Beleidigung im öffentlichen Raum stattfindet oder ob derjenige betrunken, psychisch krank oder bei vollen Bewusstsein so etwas von sich gibt“, sagt Dilling.

Dass die Hemmschwelle, massive Beleidigungen auszusprechen, gesunken ist, belegen die Zahlen. Während 2011 kreisweit von 338 Strafanzeigen 152 Beleidigungen waren, waren es 2018 234 Beleidigungen von 375 Strafanzeigen. Sicherlich gebe es auch eine Dunkelziffer, da manchen Kollegen die Mühe nicht Wert sei, diese anzuzeigen.

Neben Rassismusvorwürfen sei das Thema in aller Munde. „Und das ist auch gut so“, sagt Dilling. Der Bürger solle sehen, dass das ein Thema ist und die Polizei das Verhalten nicht toleriere. 

Für den Facebook-Post erhielt die Polizei viel Zuspruch. „Das ist natürlich positiv für die Kollegen zu sehen“, sagt Dilling. Eine Nutzerin schreibt, dass überall Respektlosigkeit und Aggression zunehme, die Polizei sie jedoch am meisten zu spüren bekomme. „Selbstverständliche Dinge wie Respekt und Anstand werden anscheinend nicht mehr über das Elternhaus vermittelt“, heißt es. Oder: „Die Menschen vergessen, dass ihr diesen Job macht, um uns zu schützen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare