Kontrolle der Polizei

Polizei entdeckt Raser-Nest auf Abkürzung im MK: Jeder Fünfte zu schnell

Von ungenauen Blitzern und gefälschten Knöllchen
+
Die Polizei kontrollierte am Mittwoch wieder in der Straße Im Olpendahl. 

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle im Märkischen Kreis war die Polizei wieder in einem längst bekannten Raser-Nest unterwegs. Diesmal allerdings nachmittags. Das änderte allerdings nicht viel. 

  • Die Polizei hat in Lüdenscheid ein Raser-Nest entdeckt
  • Bei einer aktuellen Kontrolle war jeder Fünfte zu schnell
  • Nachbarn hatten die Polizei vor einigen Wochen auf das Problem hingewiesen

Seit Monaten weisen Nachbarn auf häufige Tempoverstöße auf der Straße Im Olpendahl hin. Die Straße, auf der Tempo 30 gilt, ist eine beliebte Abkürzungsstrecke für Pendler am Morgen und am Nachmittag. Regelmäßig kontrolliert die Polizei das "Raser-Nest" und stellt dutzendweise Übertretungen fest - auch diesmal. 

Polizeikontrolle in der Tempo-30-Zone auf beliebter Abkürzungsstrecke

Am Mittwoch postierten sich die Verkehrspolizisten an der Straße Im Olpendahl und kontrollierte die Autofahrer in Fahrtrichtung Heedfelder Landstraße. Zwischen 13.46 und 15.29 Uhr passierten 252 Fahrzeuge die Messstelle. 58 davon waren zu schnell unterwegs (23 Prozent).  

Das ist im Vergleich zu vorherigen Werten eine Verbesserung. Der anhaltende Kontrolldruck scheint zu wirken.Mitte Mai waren dort noch mehr als 40 Prozent der Fahrzeuge zu schnell, Anfang Juli reduzierte sich der Anteil der Temposünder an der Stelle auf knapp 33 Prozent

Mehr als jeder Fünfte zu schnell - einer viel zu schnell

Diesmal bewegten sich 55 Verkehrsteilnehmer im Verwarngeldbereich, drei müssen mit einem höheren Bußgeld rechnen. Bei den erreichten Spitzengeschwindigkeiten gibt es allerdings keine Entwarnung. Wie auch bei den letzten Kontrollen war mindestens ein Autofahrer innerhalb geschlossener Ortschaft mehr als doppelt so schnell wie erlaubt - diesmal zeigte das Radarmessgerät 63 km/h bei erlaubten 30 bei km/h.

Erst vor einigen Tagen stieß die Polizei an der Altenaer Straße auf mehrere Raser - einer stellte einen neuen Rekord innerorts auf. Ein Anwohner griff auf einer Abkürzungsstrecke der B229 zu anderen Maßnahmen. Er errichtete Straßensperren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare